Don't feed the Trolls oder: Wie man Scientology ärgern kann

Seit bald zwei Jahren sorgen die Aktivisten von "Anonymous" mit ihren Aktionen für Wutanfälle bei Scientology

Am 18. Jänner 2008 begann eine der größten virtuellen Schlachten in der Geschichte des Internet. Doch damals ging es weder um Wirtschaftsspionage noch um zwischenstaatliche Konflikte, sondern um die Zensur im Internet und den Umgang mit Kritik. An diesem Tag startete die Hackergruppe "Anonymous" mit einer großen Denial-of-Service-Attacke gegen "Scientology".

Mit den Mitteln der Trolle

Laut einem Bericht des US-Magazins "Wired" liegt der große Erfolg von Anonymous in der Wahl der eingesetzten Mittel. Die AktivistInnen haben das "Trolling" kultiviert und für ihre Ideen nutzbar gemacht. Dadurch wurde eine neue Art des politischen Aktivismus gestartet,meint Wired.

Ein Video als Auslöser

Der Auslöser für die Kontroverse war ein Video in dem der US-Schauspieler und Scientologe Tom Cruise seine Kirche bewirbt. Das Video gelangte auf YouTube und wurde rasch zum Hit. Doch dürfte man bei Scientology die Auswirkungen der Kritik nicht bedacht haben und entscheid sich das Video wieder entfernen zu lassen.

 

 

Als Antwort auf dieses Vorgehen startete "Anonymous" am 21. Jänner mit seinem Antwortvideo "A Message to Scientology" und entsprechenden Attacken auf die Webportale des Widersachers.

 

 

Don't feed the Trolls

Das US-Magazin Wired widmet sich ausführlich dem Konflikt zwischen Anonymous und Scientology und kommt zu einem überraschenden Ergebnis: Warum hat es Scientology nicht geschafft die KritikerInnen verstummen zu lassen? Wieso konnte Anonymous überhaupt eine derart große Aufmerksamkeit erregen? Die Antwort. Scientology hat einen großen Fehler begangen - sie haben eine Grundregel nicht beachtet, und diese lautet: Don't feed the Trolls".

Eine weltweite Bewegung 

"Anonymous" erwuchs aus einer spontanen Idee, ohne einen fixen Plan und eine festgelegte Führungsebene. Wer wollte, konnte partizipieren und den Gedanken vorantreiben. Wie ein großer Bienenschwarm gab die Gruppe die Richtung vor und alle konnten folgen, neue Ideen einbringen und sich spontane Aktionen einfallen lassen. Einzige Regel war lediglich, dass sich die Mitglieder auch untereinander nicht mit echtem Namen kannten. Alle Aktionen wurden nicht von einer bestimmten Person durchgeführt, sondern stets von der anonymen Gruppe als Gesamtheit. Innerhalb kürzester Zeit wurde "Anonymous" zu einem weltweiten Phänomen. Auch und vor allem, weil Scientology den Aktivitäten sehr viel Bedeutung zumaß und so für eine enorme Aufmerksamkeit sorgte.

"Hello, leaders of Scientology. We are Anonymous"

Mit diesen Worten, gesprochen von einer metallenen Computerstimme, begann die erste Botschaft von Anonymous an Scientology. Die Nachticht endete mit den Worten: "We are Legion. We do not forgive. We do not forget. Expect us."

"Project Chanology"

Die Kampagne gegen Scientology, unter den TeilnehmerInnen besser bekannt als "Project Chanology", wurde in den nächsten Monaten weitergeführt und um zahlreiche neue Aktionen erweitert. Immer neue Ideen, die über die unterschiedlichsten Kanäle im Internet verbreitet wurden, zeigten Wirkung. Das "Project Chanology" markierte einen neuen Höhepunkt im Bereich der Online-Demonstrationen und kann im Nachhinein als die wohl erste große Aktion einer Gruppe sozialer AktivistInnen bezeichnet werden, die nachfolgenden Ideen einen deutlichen Stempel aufdrückten. Ein wesentliches Element der Kampagne war das Ausnützen einer der wohl zweifelhaftesten Ausprägungen die das Internet  geschaffen hat - nämlich des "Trolling".

Umgeben von Trollen

Trolling ist - zumindest für den Troll - ein Akt zur Unterhaltung. Für Anonymous war es lange Zeit eine Art zu Leben. Trolling bedeutet unverdächtige Web-Communities mit Botschaften zu verstopfen, die wenig mit dem eigentlichen Thema zu tun haben, dafür aber einzig und alleine darauf abzielen Unruhe zu stiften, Diskussionen anzuheizen oder zu beleidigen. Aufmerksamkeit ist das große Ziel der Trolle. Dank der Aufregung innerhalb der Sciento9logy-Community konnten sich die AktivistInnen nicht über das Fehlen von Aufmerksamkeit beschweren.

"Operation Slickpubes"

Bald schon folgten den virtuellen Attacken die ersten Aktionen in der Realität. Demonstrationen vor Scientology-Kirchen in den USA und Europa - die AktivistInnen dabei mit Guy Fawkes-Masken bekleidet - bildeten medienwirksame Höhepunkte abseits der Internet-Aktionen. "Operation Slickpubes: Anonymous vs. Scientology" zeigte auch wie sehr Einzelaktionen oder besser gesagt deren Publikmachung im Internet weiter für Ärger bei Scientology sorgten.

 

 

Der Kampf gegen die TerroristInnen

Scientology startete sehr bald mit eigenen Aktionen gegen Anonymous. Von Anfang an versuchte man die Öffentlichkeit dazu zu überzeugen, dass es sich um mehr oder weniger verrückte Menschen handelte. Als diese Argumentationskette nicht zur vollen Zufriedenheit von Scientology griff, wurden "Anonymous"-AktivistInnen zu TerroristInnen erklärt. "Das ist eine terroristische Organisation", wird Scientology-Sprecher Tommy Davis von Wired zitiert. "Ihre Absicht ist es Angst und Hass zu schüren. Dafür gibt es keine andere Erklärung." Der Ordner mit "Anonymous"-Attacken gegen Scientology, Kirchen aber auch MitarbeiterInnen wuchs stetig an, so Davis, der aber nun der Meindung ist, dass "Anonymous bald nicht mehr existieren wird."
Man habe vor Gericht erste Erfolge feiern können und werde weiter hart gegen die Aktionen vorgehen.

Ein Erfolg

Die Faszination, die Anonymous auf viele Menschen auszuüben scheint, liegt nicht in der Tatsache welche Seite hier Recht oder Unrecht hat, sondern in einer neuen Art von sozialem Engagement. Selbst wenn das Ziel von "Project Chanology" - nämlich Scientology in die Schranken zu weisen - scheitern sollte, so haben die Aktionen doch zu einem wesentlichen Wandel im politischen Aktivismus geführt. Zahlreiche andere Projekte - etwa Operation Didgeridie oder Project Cntroll, die gegen die australischen beziehungsweise chinesischen Zensurversuche im Internet vorgehen - nutzen jene Kanäle, die Anonymous erstmals verwendet hat. Im Juni wurde das "Why we Protest"-Netzwerk von Anonymous zu einem wesentlichen Forum zur Unterstützung der iranischen Opposition.

Das perfekte Duo

Ob sich die Erfolge von Anonymous vs. Scientology auch bei einem anderen Widerpart wiederholen lassen, bleibt allerdings fraglich. Immerhin haben sich hier zwei absolute Extreme gefunden, die mit der anderen Seite so gut wie keine Gemeinsamkeit haben: Auf der einen Seite organisiertes Chaos abseits jeder Regeln und mit einem enormen Spaßfaktor und einer Portion Verrücktheit, auf der anderen eine starre Organisation mit hierarchischen Regeln. Das "Project Chanology"  wird in die Geschichte eingehen, wenn nicht als erste Ausgeburt einer neuen Form des Online-Protestes, so sicherlich als der letzte epische Kraftakt der Internet-Trolle.(red)

Share if you care