Kritik an Astana-Kontrollen

5. Oktober 2009, 13:00
15 Postings

Contador, Armstrong und Co. durften sich bei Tour de France für Kontrollen bis zu 45 Minuten Zeit lassen - UCI wies Vorwürfe zurück

Paris - Das Team Astana von Tour-Sieger Alberto Contador und Radsport-Legende Lance Armstrong soll bei den Dopingkontrollen während der Frankreich-Rundfahrt im Juli eine Vorzugsbehandlung durch den Radsport-Weltverband UCI bekommen haben. Das berichtete die französische Zeitung "Le Monde" am Montag in ihrer Online-Ausgabe.

Das gehe aus einem noch nicht veröffentlichten Bericht der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD hervor, zu dem man Zugang gehabt habe, so das Blatt. Die Fahrer des kasachischen Teams hätten sich bei der Tour de France unter anderem mit einer Verzögerung von bis zu 45 Minuten bei den Dopingkontrollen präsentieren dürfen.

"Eine solche Toleranz, die ohne eine richtige Rechtfertigung bewilligt wurde, gestattet es bei Abwesenheit von Begleitpersonal nicht, dass man sich der völligen Ordnungsmäßigkeit des Verfahrens vergewissert und insbesondere jegliche Manipulation ausschließt", heißt es in dem AFLD-Dokument, das laut "Le Monde" am Montag der UCI, der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, den französischen Sport- und Gesundheitsministern sowie den Tour-Organisatoren zugeschickt wurde.

Die AFLD bemängelt auch, dass die UCI während der Wettkampf-Vorbereitungen zwar die Aufenthaltsorte aller Teams zwecks Durchführung von Dopingkontrollen durchgegeben habe. Bei Astana sei der Weltverband aber in dieser Sache weniger effizient gewesen. "Ein solcher Informationsentzug entspricht nicht dem Sinn des Antidopingkampfes", klagte die französische Antidopingbehörde, die heuer im Gegensatz zum Jahr 2008 nicht mehr die alleinige Verantwortung bei den Tour-Tests bekommen hatte.

UCI wehrt sich

Der Weltverband UCI hat sich am Abend gegen die im AFLD-Bericht erhobenen Vorwürfe vehement gewehrt. Man sei "überzeugt, dass keinem Team bei der Tour eine Vorzugsbehandlung gewährt" wurde, teilte der Internetanbieter www.cyclingnews.com mit. (APA)

Share if you care.