Börse Frankfurt schließt im Minus

27. Oktober 2009, 18:05

Bayer und Daimler nach Zahlen im Fokus

Frankfurt - Nach kräftigen Kursverlusten zum Wochenstart haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag verunsichert gezeigt und den DAX zwischen leichten Gewinnen und Verlusten pendeln lassen. Mit minus 0,13 Prozent auf 5.635,02 Zähler ging der Leitindex aus dem Handel, nachdem ihn enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA am Nachmittag kurzzeitig sogar wieder unter die Marke von 5.600 Punkten gedrückt hatten.

Der TecDAX sank um 1,37 Prozent auf 744,71 Punkte. Der M-DAX ermäßigte sich um Prozent auf 7.003,41 Zähler. Der HDAX schloss mit 2.828,44 Einheiten und einem Minus von 8,72 Zählern oder 0,31 Prozent. Der C-DAX verlor 1,90 Punkte oder 0,39 Prozent auf 489,01 Zähler.

"Die plötzlichen Kursverluste am späten Montagnachmittag haben auch am Dienstag nachgewirkt", sagte Marktanalyst Mark Rohles von IG Markets. In der zweiten Handelshälfte habe vor allem das nach unten revidierte US-Verbrauchervertrauen zeitweise für eine Abwärtsbewegung gesorgt.

Mit Blick auf die wichtigsten Unternehmen am Aktienmarkt zogen vor allem Bayer und Daimler mit ihren Geschäftsberichten die Aufmerksamkeit auf sich. Die Bayer-Aktien profitierten vor allem von dem bestätigten Gesamtjahresausblick des Pharma- und Chemiekonzerns und gewannen 1,17 Prozent auf 48,38 Euro. Einmaleffekte wie Sonderaufwendungen für die Restrukturierungsprogramme, für Rechtsfälle und den Pensionssicherungsverein hatten dagegen die Quartalsbilanz belastet, so dass Umsatz und Gewinn hinter den Markterwartungen zurückgeblieben waren.

Die Daimler-Titel sanken hingegen um 2,14 Prozent auf 35,065 Euro. Erhoffte positive Überraschungen zur Vorlage der endgültigen Quartalszahlen waren ausgeblieben, denn nach dem starken dritten Jahresviertel rechnet Daimler nun im vierten mit einer Abkühlung.

Bankenwerte befanden sich erneut unter den Verlierern. Vor allem die Commerzbank-Papiere zeigten sich mit einem Abschlag von 5,62 Prozent auf 7,390 Euro sehr schwach. Sorgen über die Ergebnisentwicklung der teilverstaatlichten Bank wurden in den Handelsräumen als Ursache genannt. Die Commerzbank wird am 5. November über ihr abgelaufenes Quartal berichten. Analysten zufolge hat zudem die von der EU angeordnete Zerschlagung der niederländischen Bank ING einen schlechten Präzedenzfall für andere Banken geschaffen, die Staatshilfen zurückzuzahlen haben.

Zu den Spitzenwerten im DAX zählten an diesem Tag hingegen die Aktien der Deutschen Börse mit plus 2,05 Prozent auf 59,67 Euro. Sie profitierten davon, dass die Analysten von Goldman Sachs eine Erholung bei den an der Terminbörsensparte Eurex gehandelten Anleihe-Kontrakten erwarten, allen voran bei den Bund-Futures. Sie bestätigten die Aktie daher mit "Buy" mit einem Kursziel von 73,00 Euro und betonten, dass die Deutsche Börse nun die einzige Aktie im Börsensektor mit einem "Buy"-Urteil sei.

Favorit im TecDax waren die Titel von SMA Solar, die um 4,81 Prozent auf 67,95 Euro zulegten. Der Solartechnikhersteller, der damit rechnet, dass sich der amerikanische Photovoltaik-Markt mittelfristig zum weltweit größten Solar-Markt entwickeln wird, investiert dort 15 Millionen Euro in eine neue Produktionsanlage. Heruntergeschraubte Prognosen für den Jahresumsatz und -gewinn ließen die Aktien des Fernsehgeräteherstellers Loewe dagegen mit einem Minus von etwas mehr als 13 Prozent an das Ende des SDax fallen. (APA)

Zum Thema

Kursinformationen

Share if you care.