USA wollen engere Beziehungen zu Hanoi

2. Oktober 2009, 07:38
26 Postings

Treffen der Außenminister in Washington - Clinton: Südostasien global "von entscheidender Bedeutung"

Washington - Die USA streben engere Beziehungen zu Vietnam an und wollen insbesondere die Zusammenarbeit im Wirtschafts- und Handelsbereich ausbauen. Insgesamt seien die USA einer Intensivierung des Verhältnisses zu südostasiatischen Staaten verpflichtet, sagte US-Außenministerin Hillary Clinton am Donnerstag bei einem Treffen mit ihrem vietnamesischen Amtskollegen Pham Gia Khiem in Washington.

"Wir glauben, dass dies eine Region von entscheidender Bedeutung für globalen Fortschritt, Wohlstand und Frieden ist", unterstrich die Ministerin. Sie hob weiter hervor, dass die USA und Vietnam in den 14 Jahren seit der Normalisierung ihrer Beziehungen vor allem die wirtschaftliche Zusammenarbeit deutlich weiterentwickelt hätten. "Wir können stolz auf den erreichten Fortschritt sein", sagte Clinton.

schwierige Wiederannäherung

Im Vietnamkrieg ließen bis 1975 mehr als zwei Millionen Vietnamesen und über 58.000 US-Soldaten ihr Leben. In den Jahrzehnten danach erfolgte eine schwierige Wiederannäherung. Nachdem Vietnam seine Unterstützung für den UNO-Friedensplan für Kambodscha erklärte, lockerten die USA Anfang der 90er ihr Wirtschaftsembargo gegen das kommunistisch regierte Land. Nach Abzug der vietnamesischen Truppen aus Kambodscha hob es der demokratische US-Präsident Bill Clinton vollends auf. 1995 stellten Washington und Hanoi ihre diplomatischen Beziehungen wieder her. (APA)

Share if you care.