Spanische Hofreitschule bleibt in Verlustzone

1. Oktober 2009, 17:16
10 Postings

Elisabeth Gürtler galoppiert mit dem Traditionsbetrieb nicht in die Gewinnzone und erwartet heuer knapp eine Million Euro Verlust

Wien - Seit fast zwei Jahren hält Sacher-Chefin Elisabeth Gürtler mittlerweile die Zügel der traditionsreichen Spanischen Hofreitschule in der Hand. Das Ziel, in die Gewinnzone zu galoppieren, wird sie auch heuer nicht schaffen. "Wir werden 2009 ein Minus von rund 900.000 Euro hinkriegen. Das ist ein weiterer Sprung, denn schon im Vorjahr wurde der Verlust von 2,6 auf 1,3 Mio. Euro verringert", sagt die Geschäftsführerin in der morgen, Freitag, erscheinenden Ausgabe der "Wiener Zeitung".

Dabei waren ihre Prognosen im Frühjahr noch viel düsterer - angesichts der Wirtschaftskrise und ausbleibender Touristenströme rechnete sie mit einem noch höheren Defizit als im Vorjahr. Letztlich hätte es ohne Krise sogar erstmals zu einer schwarzen Null gereicht, so Gürtler. "Ich kann das nur schaffen, wenn ich Auslandstourneen verkaufe. Aber heuer haben wir nur zwei statt drei Städte gemacht. Und wegen der Wirtschaftskrise können wir nicht zu vollen Preisen ins Ausland gehen."

Ausgabenseitig hatte Gürtler begonnen, das dem Landwirtschaftsministerium zugeordnete Unternehmen zu sanieren und hat dabei auch die Gagen der Bereiter eingedämmt. Zugleich wurde die Zahl der Vorstellungen in der Hofburg auf rund 70 pro Jahr fast verdoppelt. "Durch diese Vorführungen haben wir uns fast 750.000 Euro geholt", so Gürtler.

Für Dezember sei ein Auftritt in Belgien vorgesehen, eventuell noch einer in Dresden. Auch das Tourneeprogramm 2010 stehe schon fest: Im Frühjahr gastieren die Pferde in Nürnberg, München sowie einer weiteren Stadt. (APA)

Share if you care.