Polit-Kritik an Polanskis Festnahme relativiert

1. Oktober 2009, 19:22
23 Postings

Frankreichs Außenminister: "Niemand steht über dem Gesetz" - Schweiz-Kritik aber bei Filmfestival Cologne Conference

Köln/Paris/Zürich - Die anfängliche Empörung in der französischen Regierung über die Festnahme von Polanski ist moderaten Tönen gewichen. Zunächst hatte Außenminister Bernard Kouchner den Zugriff der Behörden als "ein bisschen link" bezeichnet. Am Donnerstag ruderte er zurück. "Niemand steht über dem Gesetz", sagte er in einem Interview mit Radio Moskau.

Eine US-Organisation zum Schutz von Opfern sexuellen Missbrauchs hat zu einem Boykott von Filmen Polanskis aufgerufen. Unterstützung für Polanski laufe auf die Unterstützung von Verbrechen von Sexualtätern hinaus, erklärte das Netzwerk SNAP, das sich für von ranghohen Geistlichen missbrauchte Menschen einsetzt.

Böse Worte in Richtung der Schweizer Behörden gab es aber zum Auftakt des Filmfestivals Cologne Conference. Das Land sei nun wirklich nicht dafür bekannt, dass es zum Beispiel jeden Wirtschaftskriminellen rigoros ausweise, kritisierte Gründungsdirektor Lutz Hachmeister. Nun wolle sie mit der Verhaftung des 76-jährigen Regisseurs offenbar ein Exempel statuieren, um ihre Rechtsstaatlichkeit unter Beweis zu stellen.

Die Behörden in der Schweiz hatten Polanski am Samstag auf Bitten der USA hin verhaftet. Der Oscarpreisträger soll dort vor 32 Jahren mit einer 13-Jährigen geschlafen haben - was in Kalifornien als Vergewaltigung gilt. Er soll nun an die US-Behörden ausgeliefert werden.

"Hier geht es um die Art und Weise, wie Polanski in Zürich festgenommen worden ist", sagte Hachmeister am Mittwochabend in Köln. Erst sei er in die Stadt eingeladen worden, um einen Preis in Empfang zu nehmen, dann sei der Zugriff erfolgt. "Hier geht es nicht um so eine Prominentensolidarität", versicherte Hachmeister. Das Handeln der schweizerischen Behörden sei einfach nicht in Ordnung. Polanski sollte bei der Cologne Conference eigentlich mit dem Filmpreis Köln ausgezeichnet werden.

In der Schweiz wurde unterdessen bekannt, dass Polanski dort in der Vergangenheit Steuern zahlte. Das bestätigte die Gemeinde Saanen dem "Tages-Anzeiger". Polanskis Wohnung in einem luxuriösen Chalet in Gstaad habe einen Wert von 1,6 Millionen Franken (1 Million Euro). Somit bezahle der französisch-polnische Doppelbürger eine Grundsteuer von 2.392 Franken (1.576 Euro).

Polanski hat angekündigt, mit allen Mitteln gegen seine Auslieferung kämpfen zu wollen. Helfen soll ihm dabei der US- amerikanische Star-Anwalt Reid Weingarten. Der Jurist gilt als Strippenzieher in Washington und ist ein enger Freund von Generalstaatsanwalt Eric Holder. Unterstützung erhält Polanski zudem von zahlreichen Freunden, Kollegen und auch von Politikern. Viele von ihnen fordern eine bedingungslose Freilassung des 76-Jährigen.

 

Wo Polanski in Auslieferungshaft sitzt, war auch am Donnerstag nicht bekannt. Der Sprecher des Bundesamts für Justiz, Guido Balmer, sagte auf Anfrage der AP, der Haftvollzug geschehe nach kantonalen Vorschriften - "ob in Zürich oder in einem andern Kanton". Das Bundesamt habe damit nichts zu tun. (APA/dpa/AP/AFP)

Share if you care.