Dutzende Exil-Tibeter an Chinas Jahrestag festgenommen

1. Oktober 2009, 16:05
14 Postings

Kundgebung vor chinesischer Botschaft in Kathmandu

Kathmandu/Peking - Die Polizei in Nepal hat Dutzende Exil-Tibeter wegen angeblicher Pläne für Proteste zum 60. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China festgenommen. Anti-Aufruhr-Beamte hätten knapp 40 Tibeter festgenommen, die versucht hätten, vor der chinesischen Botschaft in der Hauptstadt Kathmandu zu demonstrieren, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Die Demonstranten entrollten tibetische Fahnen und skandierten Parolen wie "Freiheit für Tibet", bevor sie von Polizisten abgeführt wurden, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP beobachtete. Nach Angaben der Polizei sollten sie später wieder freigelassen werden. Aus Sorge um die freundschaftlichen Beziehungen hatte die Regierung Nepals wiederholt vor chinafeindlichen Protesten gewarnt.

Mit einer Militärparade feierte Peking das 60-jährige Bestehen der Volksrepublik China. Rund 200.000 Menschen verfolgten eine Militärparade mit tausenden Soldaten auf der Straße des Ewigen Friedens, Kampfflugzeugen am Himmel sowie militärischer Hochtechnologie, darunter auch ballistische Interkontinentalraketen. Anschließend marschierten tausende Menschen singend durch die Straße. Das Spektakel war mehrfach geprobt worden. Zudem wurde das Sicherheitsaufgebot anlässlich des Jahrestages massiv erhöht. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein Demonstrant wird vor der chinesischen Botschaft abgeführt.

Share if you care.