Gorillas im Netz

25. September 2009, 14:37
  • Ugandas Berggorillas sind durch die bewaffneten Konflikte im Land permanent bedroht.
    foto: apa/marc hofer

    Ugandas Berggorillas sind durch die bewaffneten Konflikte im Land permanent bedroht.

Uganda betreibt eine Website zur Gorilla-Beobachtung. Die Erlöse sollen dem Schutz der bedrohten Art zugute kommen

Bwindi-Nationalpark - Tierfreunde, die nicht selbst nach Ostafrika reisen können, haben künftig die Möglichkeit, sich im Internet mit den legendären Berggorillas anzufreunden: Für einen Dollar (70 Cent) im Jahr können Fans auf einer neuen Website unter dem Motto "Friend a gorilla" (Freunde Dich mit einem Gorilla an) Berggorillas in Uganda in ihrer natürlichen Umgebung beobachten.

Die ugandische Naturschutzbehörde UWA hat dazu Dutzende Kameras im Bwindi-Nationalpark installiert. Da Uganda die riesige Nachfrage nach Gorilla-Touren nicht befriedigen könne, "haben wir uns entschieden, die Gorillas in die Wohnzimmer rund um den Erdball zu bringen", sagte UWA-Chef Moses Mapes Wafula. Die Erlöse sollen dem Gorilla-Schutz zugute kommen.

Im vergangenen Jahr besuchten 600.000 Touristen Uganda eigens, um Berggorillas zu beobachten. Die Tiere sind vom Aussterben bedroht und kommen nur im Virunga-Gebirge zwischen Ruanda, Uganda und der Demokratischen Republik Kongo vor. UN-Angaben zufolge gibt es weltweit nur noch 720 Exemplare. Nachdem sie einst hauptsächlich durch Wilderer bedroht waren, schränken heute vor allem bewaffnete Konflikte ihren Lebensraum ein. (APA)

Informationen:
friendagorilla.org

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.