Königgrätz? Nie gehört!

Was bisher geschah: Scharfe Rechtskurve am Autobahndreieck Walsrode. Das war knapp!

Dienstag, 22.34 Uhr, Bremen

An der Weser ist Party und im "Zentrum für Medienkompetenz", wie hier das Gebäude von Radio Bremen heißt, auch. Froh, daß ich das Radiokonzert ohne große Textausfälle durchgestanden habe (kein Teleprompter bei Radio Bremen, hier wird ehrlich performt!), werde ich im Gewühl von den anderen abgetrieben. Dann, mitten im Gedränge: Hamburg-Heiner.

Sven: Heiner! Du hier!
HH: Habt ihr schon gespielt?
Sven: Ja.
HH: Wie war's?
Sven: Das war super, die Leute sind hier alle unglaublich...
HH: Ja, ja, das kannst du dann deinem Friseur erzählen, Sven.
Sven: Aber du hast doch...
HH: Paß auf, ich muß gleich wieder los, ich soll dir nur sagen, daß die Leute vom AA zufrieden sind. Die Österreicher fallen in Scharen in Berlin und Hamburg ein und jetzt stehen die deutschen Bürgermeister Schlange, die wollen alle, daß du ihre Stadt beschreibst.
Sven (geschmeichelt): Naja, ich schreibe aber ja nicht objektiv, nur die Sachen, die die Österreicher interessieren könnten, Sprache, Essen, Lieder, Königgrätz...
HH: Das mit Königgrätz solltest du mal lieber lassen, Sven, die kommen jetzt zwar alle, aber sie sind irgendwie auch mega-aggro und bringen außerdem ihr eigenes Essen mit, das ist wirtschaftlich dann nicht so toll.
Sven: Dann sollte ich vielleicht doch lieber aufhören?
HH: Nein, Sven! Weitermachen! Aber ohne Königgrätz. Kein Salz mehr in alte Wunden.
Sven: Bremen auch? Ich bin da irgendwie befangen, schließlich bin ich hier... ich meine...
HH: Bremen zählt auf dich, Sven. Die Bremer wollen es und sie wollen es jetzt.
Sven: Bist du sicher? Ich meine, ich schreibe ja nicht objektiv, nur die Sachen, die die Österreicher interessieren...
HH: Deine Haare sind zu lang, Sven!

Versuch über Bremen

Bremen (ital. Brema, franz. Brême) verdankt seinem Namen durchreisenden Spaniern, die die lange Zeit namenlose Stadt "La Suprema" tauften. Bremen gehört nicht nur zum kleinsten der deutschen Bundesländer, sondern auch zum einzigen Bundesland, das aus zwei nicht direkt miteinander verbundenen Teilen besteht (Bremen und Bremerhaven), hierin dem österreichischen Bundesland Tirol ähnlich, wie in allen anderen Dingen eigentlich auch. Der Bremer feiert gerne (Freimarkt, Catchweltmeisterschaft, 6-Tage-Rennen) und hat den Fun Punk erfunden (Fabsi, Weser Label, Mimmi's). Er besitzt im Durchschnitt pro Kopf zwei Fahrräder und drei Regenschirme. Das Brötchen heißt hier Brötchen, der magere Speck gestreifter Speck und der Bürgermeister Koschnick. Die Erwerbsbevölkerung arbeitet zu einem Drittel bei Daimler Benz und zu einem Drittel in der Tierfutterproduktion (Vitakraft). Der Rest bringt gerade die Flaschen zurück. Einwohnerzahl: etwa 580.000. Der Wiener Dichter H. C. Artmann schrieb über Bremen: "In Bremen bin ich ein Regentropfen." Endemisches Essen: Bremer Pinkel, Knipp, Bremer Kluten. Die Landesflagge ist der österreichischen Flagge nachempfunden, nur mit mehr Streifen, weshalb sie auch Speckflagge genannt wird. Unter Napoleon gehörte Bremen eine Zeitlang zu Frankreich. Im deutsch-deutschen Krieg von 1866 kämpften die Bremer auf preußischer Seite, ihre Abteilung kam aber wegen einer vorgezogenen Siegesfeier nur bis Nienburg a. d. Weser. Die Band Dimple Minds ("Blau aufm Bau") kommt nur zum Teil aus Bremen (Huchting), zum anderen Teil aus dem ganz in der Nähe gelegenen Delmenhorst. Berühmte Bremer: Claus Peymann, James Last. Berühmte Bremer, die keine sind: Bremer Stadtmusikanten, Fabsi. Berühmte Bremer, die eigentlich Grazer sind: Otto Wanz. Bekannte Bremer Lieder: "An der Nordseeküste", "Deutscher Meister wird der SVW", "Königgrätz liegt an der Weser". Partnerstädte: Amsterdam, Dublin, Las Vegas, Graz. Wappen: Schlüssel. Bundesland: Bremen.

Weser in Bremen bei Nacht. Hier ist immer Party!

(Sven Regener, derStandard.at, 16.09.2009)

Share if you care
  • Sven Regeners Blog

    Katholische Praxis am Dom [19]

    TitelbildWas bisher geschah: Früh kam das Taxi zum Frühstücksfernsehen, aber das liegt ja wohl auch in der Natur der Sache. Aber wo bleibt der Anruf von Hamburg-Heiner? Und wird es gelingen, den Geist von Busfahrer Udo wieder in die Flasche zu stopfen?

  • 17.09.2009

    "Reden Sie!" [10]

    TitelbildWas bisher geschah: In Bremen war wie immer Party und Hamburg-Heiner mittendrin. Sven muß weitermachen mit der Deutschlandwerbung, darf aber Königgrätz nicht mehr erwähnen. Ein Radiokonzert in Wuppertal (WDR 2) soll alles richten. Aber was ist am Morgen danach?

  • Königgrätz? Nie gehört! [3]

  • 15.09.2009

    Twitter mit Bild [3]

    TitelbildWas bisher geschah: Während Hamburg-Heiner in Wilhelmsburg die Deiche inspiziert, warten Element of Crime in Altona vor dem Schellfischposten auf ihre Shanty-Chance. Busfahrer Udo ist schon lange nicht mehr dabei, aber sein Geist schwebt noch über den Wassern.

  • 14.09.2009

    Hier bei der Arbeit [7]

    TitelbildWas bisher geschah: In einer gewaltigen Anstrengung und mit hohem logistischen Aufwand begibt sich die Band Element of Crime nach Hamburg, um bei Inas Nacht ins erste Programm zu kommen. David Young erlaubt sich darauf hinzweisen, daß die Norddeutsche Tiefebene eine wolkenaffine Veranstaltung ist.

  • 13.09.2009

    Landscape From Heaven [2]

    TitelbildWas bisher geschah: Sven muß für sein Land sein Land beschreiben, aber Berlin spottet jeder Beschreibung. Wird eine Fahrt nach Hamburg neue Erkenntnisse bringen?

  • 12.09.2009

    Versuch über Berlin [11]

    TitelbildWas bisher geschah: Während Sven und Richard im Prater mit Praterpils und Krakauer die deutsch-österreichische Versöhnung feiern wollten, regnete es für Hamburg-Heiner Backpfeifen im Auswärtigen Amt. Ab jetzt haben die beiden Versöhnungssperre und müssen mit Tourismuswerbung alles wieder gutmachen.

  • 11.09.2009

    Rot ist backbord, und steuerbord ist grün! [10]

    TitelbildWas bis jetzt geschah: Zurück aus Wien, nahmen Sven und Richard den Zille-Expreß nach Hause. Das Versöhnungswerk scheint getan. Aber wo ist Hamburg-Heiner?

  • 10.09.2009

    Schwechat, mon amour! [12]

    TitelbildWas bisher geschah: Sven und Richard haben in einem 2. Wiener Kongreß das Versöhnungswerk beendet. Wird der Hannes Eder das Ergebnis durchwinken? Und wo ist Hamburg-Heiner?

  • 09.09.2009

    Ein Wiener Kongreß [4]

    TitelbildWas bisher geschah: Sven singt das Lied vom Schädelweh, während der Hannes Eder seiner Schraubverschlußsammlung neue Exponate hinzufügen kann. Die Vuk-Brüder aus Konstanz halten an alldem die Urheberrechte.

  • 08.09.2009

    Der Hannes Eder ist schuld! [7]

    TitelbildWas bisher geschah: Weil Christian Komorowski ein Schönwetter-Wakeboarder ist (Wörthersee) mußte Sven mit Hamburg-Heiner über die Vorbildfunktion deutsch-österreichischer Individualbeziehungen (Jürgens/Beierlein et al.) spekulieren. Nebenbei ging auch noch Sachsen abhanden.

  • 07.09.2009

    Mach's gut, Sachsen! [30]

    TitelbildWas bisher geschah: Florian Horwath war in Berlin ins Restaurant "Horváth" eingeladen. Aber auch in Hamburg ging KEINER hungrig nach Hause. Die Kombination aus österreichischer Küche und plattdeutscher Sprache bleibt aber umstritten!

  • 06.09.2009

    Schnitzelhus [14]

    TitelbildWas bis jetzt geschah: Sven und Richard haben Listen zusammengestellt, die dem Distinktionsgewinn dienen sollen. Für die deutsch-österreichischen Beziehungen war das aber insgesamt eher ein Nullsummenspiel.

  • 05.09.2009

    Methode Pappik [2]

    TitelbildWas bis jetzt geschah: Hamburg-Heiner will den Österreichern Schleswig-Holstein als Versöhnungsgeschenk anbieten, Sven muß da erst noch drüber schlafen.

  • 04.09.2009

    Schlacht bei Königgrätz revisited [48]

    TitelbildWas bis jetzt geschah: Bis jetzt geschah in diesem Blog nichts, denn er geht erst los. Dafür aber gleich mittendrin und ohne Erklärungen.

  • "Ver­söhnen mit allen Mitteln!" [89]

    TitelbildDer Bestsellerautor ("Herr Lehmann") und Sänger der Band Element Of Crime über Blogs, das Verhältnis zwischen Österreich und Deutschland und Rock'n'Roll

  • "Ich sag auch gern mal Kunst" [6]

    TitelbildVergleichsweise Punkrock: "Immer da wo du bist bin ich nie" der Berliner Band Element Of Crime

  • www.element-of-crime.de

  • www.svenregener.de

3 Postings
ein seeehr schönes Konzert

war das gestern, am Anfang etwas holprig wie ein alter Mercedes-Diesel im Winter (190iger, aber nicht ganz sicher, in schwarz mit den runden Kotflügeln). Aber ab dem zweiten Drittel dachte man dann: ohohoh, hoffentlich hört das nicht so schnell wieder auf. Die Texte muß man erst noch wirken lassen. Danke für den wunderbaren Abend.
Und danke an dieser Stelle auch mal für den überhaupt nicht langweiligen Blog, Hamburg-Heiner und Sven sind toll.
P.S.: Überheblich braucht ihr jetzt aber nicht zu werden, gell!

Liebe Standard-Redaktion, ist dieser Blogger ein (schlechter) Lückenbüsser bis sie eine Nachfolge von Rotti gefunden haben?

Oder ist das ihr Ernst? Die Anzahl der Postings pro Artikel zeigt ungefähr schon wie das hier aufgenommen wird - GÄHNENDE LANGEWEILE.

nur weil...

...manchem nichts hinzuzufügen ist und es nicht die gemüter kommentierwütiger poster erregt, heisst es ja nicht gleich, dass es langweilig ist. also mir jedenfalls nicht!
sven regener ist halt eindeutig prolifischer als ich oder so manche andere poster, denen nicht jeden tag ein gewiefter kommentar zu allem einfällt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.