Rot ist backbord, und steuerbord ist grün!

Was bis jetzt geschah: Zurück aus Wien, nahmen Sven und Richard den Zille-Expreß nach Hause. Das Versöhnungswerk scheint getan. Aber wo ist Hamburg-Heiner?

Donnerstag, 10.9., 15.10 Uhr, Berlin

Herr Pappik und ich saßen gerade im Prater-Biergarten und dachten darüber nach, ob wir später noch in die Vienna-Bar gehen sollten, als Hamburg-Heiner endlich anrief.

Sven: Hamburg, wo warst du?
HH: Seid ihr eigentlich wahnsinnig?
Sven: Wieso?
HH: Oder soll ich sagen: Bist deppat? Ist es schon so weit?
Sven: Was soll das denn jetzt? Und wieso hast du nicht angerufen, wie soll ich diesen Schwachsinnsblog weiterführen, wenn du nicht anrufst? Ich glaub sowieso, ich brech den jetzt ab. Die Sache mit dem ß ist prima gelaufen, Österreich ist versöhnt und wie das Leben eines Rockmusikers im Vorfeld einer Veröffentlichung verläuft, das interessiert doch sowieso...
HH: Sven! Halt mal kurz die Luft an. Ich frag doch nicht, ob ihr wahnsinnig seid, weil du Kongreß mit ß am Ende schreibst. Oder Haß. Oder Uli Hoeneß.
Sven: Natürlich nicht.
HH: Ich sag dir, wo ich war und warum ich dich nicht anrufen konnte: Im auswärtigen Amt war ich, und nicht freiwillig, und nicht oben beim Frank-Walter, sondern unten, im Keller, beim Krisenstab, wo die Handys nicht gehen, und ich sag dir mal, was die mir gesagt haben: Sagen Sie Ihrem Hobby-Gorbatschow, daß er seine unegalen Finger aus der deutsch-österreichischen Frittatensuppe nehmen soll, das haben die gesagt.
Sven: Wieso das denn?
HH: Weil du denen die ganze schöne jahrelange Arbeit zunichte machst. Jetzt kriegen die die ganzen Presseanfragen und diplomatischen Noten wegen Schleswig-Holstein und Sachsen und müssen alles dementieren und nur, weil du die Pappen nicht halten kannst!
Sven: Kein Problem, ich wollte sowieso mit dem Blog aufhören, mir doch egal, Schluß, aus, oder vielleicht sogar: Schluß, auß!
HH: Nix! Gerade jetzt mußt du weitermachen, das sagen die vom AA auch, wenn er jetzt nicht weitermacht, fliegt uns der ganze Laden um die Ohren, dann wollen die Bayern und die Hessen auch noch rübermachen, die sind doch so trendbewußt, und am Ende, haben die gesagt, geht auch noch das Saarland an die Franzosen flöten und dann gute Nacht, Herr Strudl.
Sven: Das mit den Franzosen wäre ja nicht so schlimm, dann wären die Saarländer wenigstens noch in der Nato.
HH: Schluß jetzt. Schluß mit dem ganzen Versöhnungsschmäh, kein Königgrätz, keine Geopolitik mehr, keine harten Fakten, nur noch weiche Ziele ab jetzt!
Sven: Aber das mit Schleswig-Holstein, das war doch dein Idee!
HH: Schon, aber das wissen die ja im Auswärtigen Amt nicht.
Sven: Aber was soll ich denn sonst machen? Kochrezepte aufschreiben?
HH: Zum Beispiel. Du sollst was für dein Land tun, haben sie gesagt. Sagen Sie ihm, haben sie gesagt, daß er was für sein Land tun soll. Also ab jetzt: Tourismus. Du bist doch sowieso ab jetzt immer unterwegs, oder was?
Sven: Schon, aber...
HH: Nix! Jetzt tust du mal was für dein Land, Sven. Österreich ist des Deutschen liebstes Urlaubsland. Du sollst nicht ruhen, bevor nicht auch Deutschland das liebste Urlaubsland der Österreicher ist.
Sven: Aber wie soll ich denn...
HH: Die denken da unten doch, daß wir hier alle mit Pickelhaube rumlaufen und aushecken, wie wir ihnen das Burgenland wegnehmen können, bloß weil wir mehr Weiß- als Rotwein haben.
Sven: Ja nun, das stimmt ja auch. Aber gegen das österreichische Bundesheer haben wir natürlich keine Chance, das ist ein bißchen wie mit China und Taiwan.
HH: Ja, aber das soll jetzt mal nicht mehr dein Thema sein. Hast du die Kommentare zu deinem Blog gelesen?
Sven: Waren die schlimm?
HH: Natürlich. Die Leute sind anspruchsvoll, wenn sie was umsonst kriegen!
Sven: O weih! So schlimm?
HH: Ich kann dir sagen, ich bin froh, daß du da heil rausgekommen bist. Du bist doch rausgekommen, oder?
Sven: Ja, ich bin jetzt zwar im Prater, aber in Berlin. Also in Sicherheit.
HH: Okay, also die wollen, daß du den Österreichern dein Land erklärst.
Sven: Was jetzt, Deutschland?
HH: Hast du noch ein anderes?
Sven: Nein, natürlich nicht!
HH: Na also. Wo bist du in nächster Zeit unterwegs?
Sven: Hamburg, Bremen, Wuppertal, Köln, Saarbrücken, München...
HH: Das sind sechs Städte und 5 Bundesländer, das dürfte für den Anfang reichen.
Sven: Was soll man denn da schreiben?
HH: Alles. Sprache, Kultur, Weichbild, Geschichte, der ganze Scheiß. Aber bitte positiv. Nicht wie der Matthias Hartmann. Der könnte sich überhaupt vom Peymann mal eine Scheibe abschneiden.
Sven: Ja, der Peymann, den vermissen sie sehr in Wien, weil der immer so positiv war.
HH: Überall, den vermissen sie überall.
Sven: Wir schweifen ab. Tourismus, da hab ich keinen Bock drauf, Hamburg.
HH: Um Bock geht das nicht mehr. Hier ruft die Pflicht. Tu's für dein Land, Sven!

Und weg war er. Herr Pappik auch. Er kam aber zurück mit zwei Berliner Weiße mit Schuß, eine rot, eine grün.
"Zeit für ein bißchen Folklore", sagte er.
Was würde man ohne ihn machen?!

Lebensfreude pur: Der Prater-Biergarten in Berlin!

(Sven Regener, derStandard.at, 11.09.2009)

Share if you care
  • Sven Regeners Blog

    Katholische Praxis am Dom [19]

    TitelbildWas bisher geschah: Früh kam das Taxi zum Frühstücksfernsehen, aber das liegt ja wohl auch in der Natur der Sache. Aber wo bleibt der Anruf von Hamburg-Heiner? Und wird es gelingen, den Geist von Busfahrer Udo wieder in die Flasche zu stopfen?

  • 17.09.2009

    "Reden Sie!" [10]

    TitelbildWas bisher geschah: In Bremen war wie immer Party und Hamburg-Heiner mittendrin. Sven muß weitermachen mit der Deutschlandwerbung, darf aber Königgrätz nicht mehr erwähnen. Ein Radiokonzert in Wuppertal (WDR 2) soll alles richten. Aber was ist am Morgen danach?

  • 16.09.2009

    Königgrätz? Nie gehört! [3]

    TitelbildWas bisher geschah: Scharfe Rechtskurve am Autobahndreieck Walsrode. Das war knapp!

  • 15.09.2009

    Twitter mit Bild [3]

    TitelbildWas bisher geschah: Während Hamburg-Heiner in Wilhelmsburg die Deiche inspiziert, warten Element of Crime in Altona vor dem Schellfischposten auf ihre Shanty-Chance. Busfahrer Udo ist schon lange nicht mehr dabei, aber sein Geist schwebt noch über den Wassern.

  • 14.09.2009

    Hier bei der Arbeit [7]

    TitelbildWas bisher geschah: In einer gewaltigen Anstrengung und mit hohem logistischen Aufwand begibt sich die Band Element of Crime nach Hamburg, um bei Inas Nacht ins erste Programm zu kommen. David Young erlaubt sich darauf hinzweisen, daß die Norddeutsche Tiefebene eine wolkenaffine Veranstaltung ist.

  • 13.09.2009

    Landscape From Heaven [2]

    TitelbildWas bisher geschah: Sven muß für sein Land sein Land beschreiben, aber Berlin spottet jeder Beschreibung. Wird eine Fahrt nach Hamburg neue Erkenntnisse bringen?

  • 12.09.2009

    Versuch über Berlin [11]

    TitelbildWas bisher geschah: Während Sven und Richard im Prater mit Praterpils und Krakauer die deutsch-österreichische Versöhnung feiern wollten, regnete es für Hamburg-Heiner Backpfeifen im Auswärtigen Amt. Ab jetzt haben die beiden Versöhnungssperre und müssen mit Tourismuswerbung alles wieder gutmachen.

  • Rot ist backbord, und steuerbord ist grün! [10]

  • 10.09.2009

    Schwechat, mon amour! [12]

    TitelbildWas bisher geschah: Sven und Richard haben in einem 2. Wiener Kongreß das Versöhnungswerk beendet. Wird der Hannes Eder das Ergebnis durchwinken? Und wo ist Hamburg-Heiner?

  • 09.09.2009

    Ein Wiener Kongreß [4]

    TitelbildWas bisher geschah: Sven singt das Lied vom Schädelweh, während der Hannes Eder seiner Schraubverschlußsammlung neue Exponate hinzufügen kann. Die Vuk-Brüder aus Konstanz halten an alldem die Urheberrechte.

  • 08.09.2009

    Der Hannes Eder ist schuld! [7]

    TitelbildWas bisher geschah: Weil Christian Komorowski ein Schönwetter-Wakeboarder ist (Wörthersee) mußte Sven mit Hamburg-Heiner über die Vorbildfunktion deutsch-österreichischer Individualbeziehungen (Jürgens/Beierlein et al.) spekulieren. Nebenbei ging auch noch Sachsen abhanden.

  • 07.09.2009

    Mach's gut, Sachsen! [30]

    TitelbildWas bisher geschah: Florian Horwath war in Berlin ins Restaurant "Horváth" eingeladen. Aber auch in Hamburg ging KEINER hungrig nach Hause. Die Kombination aus österreichischer Küche und plattdeutscher Sprache bleibt aber umstritten!

  • 06.09.2009

    Schnitzelhus [14]

    TitelbildWas bis jetzt geschah: Sven und Richard haben Listen zusammengestellt, die dem Distinktionsgewinn dienen sollen. Für die deutsch-österreichischen Beziehungen war das aber insgesamt eher ein Nullsummenspiel.

  • 05.09.2009

    Methode Pappik [2]

    TitelbildWas bis jetzt geschah: Hamburg-Heiner will den Österreichern Schleswig-Holstein als Versöhnungsgeschenk anbieten, Sven muß da erst noch drüber schlafen.

  • 04.09.2009

    Schlacht bei Königgrätz revisited [48]

    TitelbildWas bis jetzt geschah: Bis jetzt geschah in diesem Blog nichts, denn er geht erst los. Dafür aber gleich mittendrin und ohne Erklärungen.

  • "Ver­söhnen mit allen Mitteln!" [89]

    TitelbildDer Bestsellerautor ("Herr Lehmann") und Sänger der Band Element Of Crime über Blogs, das Verhältnis zwischen Österreich und Deutschland und Rock'n'Roll

  • "Ich sag auch gern mal Kunst" [6]

    TitelbildVergleichsweise Punkrock: "Immer da wo du bist bin ich nie" der Berliner Band Element Of Crime

  • www.element-of-crime.de

  • www.svenregener.de

10 Postings
Lieber Herr Regener

Was haben Sie eigendlich gegen das österreichische Bundesheer?

Mit freundlichen Grüßen,
Willibald Tschorvâk
passionierter Ö1-Hörer

Still wird das Echo sein


Herr Regener, ich liebe Sie trotzdem!

Sie sind auch nur ein Mensch, obzwar ein außergewöhnlicher.

Danke!

und also:
_______
etikettenschwindel zum allgemeinen
wohlbefinden! alle Öweine bekomm'
Dwein-etiketten und umgekehrt natü-
rlich auch. nicht eine reise, nicht einm-
al post verstickt und beiden ländern
ist gedient. ihr habt rotwein. also jede-
nfalls ist's eurer, wir trinken ihn und
ihr behaltet uns'ren weiswein [etwas
dünn um die mitte]. so haben wir uns
alle gegenseitig was geschenkt und
sind noch nicht 'mal vor die tür.
___werbjekt:_________________
über des sven reg'ners blauen portugießers
anbaugebiet muß noch debattiert werden,
zeit ißt ja nocherkält'dich in den editionen
'nervous and blue' sowie 'blaulicht&zwielicht'
_
priv.m.: andi.p i waß, du kriagst noch a göld, åba i håb gråd ka wohnung, muaßt di noch a bißale geduldigen.

auß

ne Herr Regener, so nicht, machen Sie mit der Bloggerei ruihig mal weiter, das haben Sie sich schließlich so verdient. Schlimmer noch: ich fordere Bogbeiträge über den 18. September hinaus wegen kurzzeitiger Schwächelei. Andererseits: ist das überhaupt Strafe, wo Ihnen das ja alles so leicht von der Hand zu gehen scheint?
Es (oder eß oder wie?) ist schon ganz schön hier bei Ihnen. Aber die Sache mit dem Spiegel in Wien, die tät mich schon interessieren, hat da ein Geist fotografiert, oder wie ging das denn ?
Dank auch an Herrn Pappik für sein "bißchen Folklore", der Kommentar zum Objekt ist toll, scheint als ob stille Wasser einfach mal viel Liebe brauchen und ich find ihn sowieso süß.
guats nechtle für heut dann mal
die doria


Bin verwirrt.

Einerseits liest er die kommentare nicht, andererseits hab ichs irgendwie im urin, dass er meine ß-postings doch mitbekommen hat. Naja, was solls, wenigstens gabs keine gfeanste bemerkung übers fehlende guinness-n. Am schluß gabs aber zum überfluß doch noch den genuß-erguß mit dem "schuß". Kuß und baba.

geht ab wie Schmidts Katze, hier, das Blog, doo! Nur weiter so!

Sehr gut!

Dass Sie meinen Ratschlag ernst nehmen und diesen "Schwachsinnsblog" nun endlich abbrechen wollen.

Mittlerweile glaube ich, dem armen Schweizer Taschenmesser unrecht getan zu haben (Preger 04.09.: "Ungefaehr so lustig wie ein Schweizer Taschenmesser...") . Es ist unterhaltsamer, das Taschenmesser.

Und tschuess...

Preger, Teilzeitkuenstler/In

langsam strotzt schon das ganze forum vor lauter roter preger-balkøne.
ich begreife nicht, wie sie meinen können, ihre salze [gerade hier, wider besßseren wisßsens] ausbreiten und uns allen unter die nase reiben zu müßen.
mannüberbackbord.

aus fremderfahrung möchte ich prophylaktisch darauf hinweisen, daß ich auf dieses postding keine antwort von ihnen [der sie ja dann nicht mehr hier sind] erhalten möcht'

da, für sie.
http://www.youtube.com/watch?v=6ozEA0JJiCY
das klappt analog auch mit bildern oder geschriebenem.
nur dass sie hoffentlich ehrenamtlich rumrotzen.

und tschüss

enttäuscht mich aber schon sehr. es kann doch noch nicht alles zu ende sein. ich repliziere auf 11.9. (12.27). ja, ich bin noch sehr arm an erfahrung im bereich der teilzeitkunst. meteorologie ist mir zu fad, die erklärt uns ja ohnehin die herumstaksende dame mit den stöckelschuhen im orf, und das täglich. aber: berufung, ja, das ist ein begriff. schon in der pflichtschule wollte man mich zum pfarrer machen, weil ich einen graden satz schreiben konnte. warum eigentlich, deswegen, fragen über fragen. ich bin jetzt, dann, übrigens mit dem regener verabredet, werd einmal mit ihm reden, er soll sich zusammenreissen, meld mich später wieder, wenn ich noch kann. bleiben sie doch dabei, meine neugier wächst, und vieles, alles ist noch ungeklärt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.