Methode Pappik

Was bis jetzt geschah: Hamburg-Heiner will den Österreichern Schleswig-Holstein als Versöhnungsgeschenk anbieten, Sven muß da erst noch drüber schlafen.

Freitag, 14.9.2009, später

Promo, Promo, Promo. Telefoninterviews, e-Mail-Interviews, Radiointerviews. Und dann eine Songliste für eine Sendung bei Motor FM zusammengestellt:

Cold Cold World | Blaze Foley
Fake Tales of San Francisco | Arctic Monkeys
I Want You So Hard | Eagles of Death Metal
Frankfurt/Oder | Bosse
Steak For Chicken | The Moldy Peaches
Eleanor Put Your Boots On | Franz Ferdinand
Deborah Müller | Element Of Crime
Danny Boy | The Five Blind Boys of Alabama
Garagenliebe | Ed Csupkay
Im Dunkeln | Madsen
Hotel Yorba | The White Stripes
Bo Diddley | Bo Diddley
Cadillac Walk | Mink DeVille
Monkberry Moon Delight | Screamin' Jay Hawkins
Immer da wo du bist bin ich nie | Element Of Crime

Das Problem mit solchen Listen ist natürlich, daß alle glauben, daß sie irgendwas bedeuten, daß sie irgendwas über den Künstler, der sie zusammenstellt, aussagen, daß man aus dem Kram, den er da zwischen Tür und Angel so zusammenschustert, etwas über seinen Status, seinen Geschmack, seine Vorbilder, seine Kenntnis der aktuellen Musikszene, seine Verschnarchtheit, seine absolute Ahnungslosigkeit, seine Dreistigkeit, sich mit fremden Federn zu schücken, seine Coolness, seine Fähigkeit, übers Wasser zu wandeln usw. schließen könne. Und das könnte natürlich auch so sein. Oder auch nicht. Nicht einmal der Musiker weiß das. Was natürlich dann auch bei ihm zu äußerster Verkrampfung führt. Die Faustregel geht ungefähr so: Je ausgefallener, ungewöhnlicher, niegehörter die Songtitel und Künstler auf einer solchen Liste sind, desto wichtiger hat der Musiker den Image-Aspekt bei der Sache genommen, umso mehr und umso peinlicher war er um Distinktionsgewinn bemüht. Ausnahmen von der Art, daß eine Liste garantiert frei von Subtext bleibt, gibt es nur wenige, die wichtigste wird garantiert durch die "Methode Pappik", ein vom Element-of-Crime-Schlagzeuger Richard Pappik entwickeltes Scheißegal-System, das man am Beispiel der Videos, die er gestern aus einer Vorschlagsliste eines Musiksenders für eine Sendung ausgewählt hat, gut studieren kann:

Aaron Neville - A Change Is Gonna Come
Air - Sexy Boy
Black Eyed Peas, The - Where Is The Love?
Blur - Song 2
Cure, The - Boys Don't Cry
Deichkind - Remmidemmi (Yippi Yippi Yeah)
Doors, The - Break On Through
Eagles Of Death Metal - Cherry Cola
Eels - Novocaine For The Soul
Eminem - Cleanin' Out My Closet
Everlast - Folsom Prison Blues
Weird Al Yankovic - Fat

Wichtig, ja geradezu alles entscheidend ist die Raffinesse, mit der der Umstand, daß am Ende des Buchstabens E schon alles in Sack und Tüten war, durch geschicktes Hinzufügen eines Kandidaten vom anderen Ende der Vorschlagsliste kaschiert wurde. Nur gut, daß die nichts von Zappa hatten.

Aber sowas darf nur Richard Pappik, denn er ist der Österreicher der Herzen, darin dem Hannes Eder nicht unähnlich, von dem aber später noch die Rede sein wird.

Keine Angst vor langen Listen: Schlagzeuger Richard Pappik!

(Sven Regener, derStandard.at, 05.09.2009)

Share if you care
  • Sven Regeners Blog

    Katholische Praxis am Dom [19]

    TitelbildWas bisher geschah: Früh kam das Taxi zum Frühstücksfernsehen, aber das liegt ja wohl auch in der Natur der Sache. Aber wo bleibt der Anruf von Hamburg-Heiner? Und wird es gelingen, den Geist von Busfahrer Udo wieder in die Flasche zu stopfen?

  • 17.09.2009

    "Reden Sie!" [10]

    TitelbildWas bisher geschah: In Bremen war wie immer Party und Hamburg-Heiner mittendrin. Sven muß weitermachen mit der Deutschlandwerbung, darf aber Königgrätz nicht mehr erwähnen. Ein Radiokonzert in Wuppertal (WDR 2) soll alles richten. Aber was ist am Morgen danach?

  • 16.09.2009

    Königgrätz? Nie gehört! [3]

    TitelbildWas bisher geschah: Scharfe Rechtskurve am Autobahndreieck Walsrode. Das war knapp!

  • 15.09.2009

    Twitter mit Bild [3]

    TitelbildWas bisher geschah: Während Hamburg-Heiner in Wilhelmsburg die Deiche inspiziert, warten Element of Crime in Altona vor dem Schellfischposten auf ihre Shanty-Chance. Busfahrer Udo ist schon lange nicht mehr dabei, aber sein Geist schwebt noch über den Wassern.

  • 14.09.2009

    Hier bei der Arbeit [7]

    TitelbildWas bisher geschah: In einer gewaltigen Anstrengung und mit hohem logistischen Aufwand begibt sich die Band Element of Crime nach Hamburg, um bei Inas Nacht ins erste Programm zu kommen. David Young erlaubt sich darauf hinzweisen, daß die Norddeutsche Tiefebene eine wolkenaffine Veranstaltung ist.

  • 13.09.2009

    Landscape From Heaven [2]

    TitelbildWas bisher geschah: Sven muß für sein Land sein Land beschreiben, aber Berlin spottet jeder Beschreibung. Wird eine Fahrt nach Hamburg neue Erkenntnisse bringen?

  • 12.09.2009

    Versuch über Berlin [11]

    TitelbildWas bisher geschah: Während Sven und Richard im Prater mit Praterpils und Krakauer die deutsch-österreichische Versöhnung feiern wollten, regnete es für Hamburg-Heiner Backpfeifen im Auswärtigen Amt. Ab jetzt haben die beiden Versöhnungssperre und müssen mit Tourismuswerbung alles wieder gutmachen.

  • 11.09.2009

    Rot ist backbord, und steuerbord ist grün! [10]

    TitelbildWas bis jetzt geschah: Zurück aus Wien, nahmen Sven und Richard den Zille-Expreß nach Hause. Das Versöhnungswerk scheint getan. Aber wo ist Hamburg-Heiner?

  • 10.09.2009

    Schwechat, mon amour! [12]

    TitelbildWas bisher geschah: Sven und Richard haben in einem 2. Wiener Kongreß das Versöhnungswerk beendet. Wird der Hannes Eder das Ergebnis durchwinken? Und wo ist Hamburg-Heiner?

  • 09.09.2009

    Ein Wiener Kongreß [4]

    TitelbildWas bisher geschah: Sven singt das Lied vom Schädelweh, während der Hannes Eder seiner Schraubverschlußsammlung neue Exponate hinzufügen kann. Die Vuk-Brüder aus Konstanz halten an alldem die Urheberrechte.

  • 08.09.2009

    Der Hannes Eder ist schuld! [7]

    TitelbildWas bisher geschah: Weil Christian Komorowski ein Schönwetter-Wakeboarder ist (Wörthersee) mußte Sven mit Hamburg-Heiner über die Vorbildfunktion deutsch-österreichischer Individualbeziehungen (Jürgens/Beierlein et al.) spekulieren. Nebenbei ging auch noch Sachsen abhanden.

  • 07.09.2009

    Mach's gut, Sachsen! [30]

    TitelbildWas bisher geschah: Florian Horwath war in Berlin ins Restaurant "Horváth" eingeladen. Aber auch in Hamburg ging KEINER hungrig nach Hause. Die Kombination aus österreichischer Küche und plattdeutscher Sprache bleibt aber umstritten!

  • 06.09.2009

    Schnitzelhus [14]

    TitelbildWas bis jetzt geschah: Sven und Richard haben Listen zusammengestellt, die dem Distinktionsgewinn dienen sollen. Für die deutsch-österreichischen Beziehungen war das aber insgesamt eher ein Nullsummenspiel.

  • Methode Pappik [2]

  • 04.09.2009

    Schlacht bei Königgrätz revisited [48]

    TitelbildWas bis jetzt geschah: Bis jetzt geschah in diesem Blog nichts, denn er geht erst los. Dafür aber gleich mittendrin und ohne Erklärungen.

  • "Ver­söhnen mit allen Mitteln!" [89]

    TitelbildDer Bestsellerautor ("Herr Lehmann") und Sänger der Band Element Of Crime über Blogs, das Verhältnis zwischen Österreich und Deutschland und Rock'n'Roll

  • "Ich sag auch gern mal Kunst" [6]

    TitelbildVergleichsweise Punkrock: "Immer da wo du bist bin ich nie" der Berliner Band Element Of Crime

  • www.element-of-crime.de

  • www.svenregener.de