Wirtschaft und Politik gemeinsam für die Lehre

31. August 2009, 10:40
2 Postings

Ob im Handel, der Industrie oder im Kulturbetrieb: Mehr als 40.000 Unternehmen bilden österreichweit rund 122.000 Lehrlinge aus

Wo sonst Kulturinteressierte Schlange stehen, um sich Stücke von William Shakespeare, Thomas Bernhard oder Elfriede Jelinek, aber auch die ruhigeren Momente ("Unplugged" ) von großen Rockbands wie Die Toten Hosen zu genießen, besteht auch die Chance einer Lehrausbildung: Das Wiener Burgtheater sucht regelmäßig talentierte junge Menschen für Lehrberufe wie Veranstaltungstechniker (dreieinhalb Jahre), Elektrobetriebstechniker (dreieinhalb Jahre), Tapezierer/Dekorateur (drei Jahre) sowie eine kaufmännische Ausbildung (drei Jahre).

Derzeit gibt es insgesamt zehn Burgtheaterlehrlinge. Regelmäßig werden in Kooperation mit der Österreichischen Wirtschaftskammer auch Jugendliche eingeladen, hinter die Kulissen zu schauen, um Theater- und Ausbildungsluft zu schnuppern: Garderoben, Kostümabteilung, Schneiderwerkstätten und mehr - inklusive einer spannenden Theatervorstellung.

Zu Österreichs größten Lehrlingsausbildnern zählen die Einzelhandelsriesen Rewe und Spar sowie die ÖBB. Gemeinsam mit 14 anderen Unternehmen haben sie sich auf Initiative von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner im Frühsommer zum "Pakt für Lehrlinge" entschlossen: Sie bekennen sich dazu, "das erfolgreiche österreichische duale System weiterzuführen und als moderne Ausbildung zu gestalten" , heißt es in der Vereinbarung.

Politik und Unternehmen "passen die Lehrberufe an die sich ändernden wirtschaftlichen Gegebenheiten an und entwickeln sie weiter. Insbesondere die Modularisierung der Lehrberufe trägt zu einer bedarfsgerechten und flexiblen Ausbildung bei." Auch Initiativen wie "Lehre und Matura" oder internationale Austauschprogramme spielen dabei eine Rolle, um "die Qualifikationen und Chancen der jungen Menschen" zu erhöhen.

Österreichweit gibt es über 40.000 Ausbildungsbetriebe, in denen die knapp 122.000 Lehrlinge unterkommen. Der Staat stellt dafür jährlich 256 Millionen Euro zur Verfügung. Denn, so ein Motto des Lehrlings-Pakts: "Unternehmen und ihre Lehrlinge bilden die Zukunft unseres Wirtschaftsstandorts. Wer heute ausbildet, verfügt morgen über die notwendigen Fachkräfte." Bis Spätherbst soll es im Übrigen, so der Regierungsplan im Rahmen einer "Ausbildungsgarantie" , eine Steigerung der Lehrlingszahlen auf 130.000 geben.

Recruiting-Event

Mit der "Startmesse 2009" (www.startmesse.at) wird von 1. bis 3. Oktober im Austria Center Vienna ein wichtiger Event für Lehrstellensuchende und Ausbildner über die Bühne gehen. Auf 9500 Quadratmetern werden an die 30.000 Besucherinnen und Besucher erwartet, die sich über die Jobangebote der Aussteller informieren werden.

Für Lehrstellensuchende ist die Jobbörse auf www.lehrberuf.info eine wertvolle Anlaufstelle. Derzeit sind 1010 Unternehmen mit mehr als 7600 offenen Stellen auf der Plattform gelistet. Daneben bietet die Website viele weiter Informationen zum Thema Lehre und Beruf. (mad/DER STANDARD-Printausgabe, 29./30. August 2009)

Share if you care.