Steinmeier spürt "Rückenwind" für SPD

31. August 2009, 06:20
11 Postings

Deutscher SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier: "Schwarz-Gelb wird nicht gewollt"

Hannover - Der deutsche SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier spürt nach den Wahlen vom Sonntag "Rückenwind" für seine Partei im Bundestagswahlkampf. "Zwei Dinge sind klar: Dramatische Verluste bei der Union, Schwarz-Gelb wird nicht gewollt. Und wir gewinnen das Ruhrgebiet und große Städte in Nordrhein-Westfalen zurück", sagte der Außenminister der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe).

Steinmeier bekräftigte, dass ein Bündnis der SPD mit der Linkspartei im Bund nicht in Betracht komme, äußerte sich aber "froh darüber, dass wir Optionen für Regierungen mit der SPD gewonnen haben". Auf Landesebene müssten die Landesparteien "eigenverantwortlich entscheiden", mit welchem Partner sie Bündnisse eingehen, sagte Steinmeier der Zeitung.

Steinmeier kritisierte den bisherigen Verlauf des Bundestagswahlkampfes. "Insbesondere die Union und Bundeskanzlerin Merkel glauben, dass man bis zum Wahltag die Menschen einlullt, mit Bildern von internationalen Empfängen bedient (...) Die Union und Frau Merkel unterschätzen, dass die Menschen Antworten haben wollen auf die Frage, wo stehen wir in der Krise und wie kommen wir da heraus."
(APA)

Share if you care.