Britischer Premier deutet weitere Soldaten-Entsendung an

29. August 2009, 16:00
1 Posting

Überraschungsbesuch bei britischen Truppen in Afghanistan

Kabul/London - Großbritanniens Premierminister Gordon Brown hat den britischen Truppen in Afghanistan einen überraschenden Besuch abgestattet. Dabei deutete er die Entsendung weiterer britischer Soldaten an. Er wolle die Ausbildung afghanischer Soldaten und Polizisten beschleunigen, sagte Brown am Samstag. Dazu müsste das britische Kontingent nach Einschätzungen von Beobachtern aufgestockt werden. Brown kündigte zudem an, im Herbst noch 200 Spezialisten an den Hindukusch zu verlegen. Sie sollen die tückischen Sprengsätze entschärfen, denen in den vergangenen Wochen zunehmend britische Soldaten zum Opfer gefallen waren.

Derzeit sind 9.000 britische Soldaten im Kampf gegen die radikalislamischen Taliban in Afghanistan stationiert. Seit Beginn des Einsatzes im Jahr 2001 kamen 207 Briten ums Leben. Brown war am Samstag nach Lashkar Gah, Hauptstadt der südlichen Provinz Helmand, geflogen, wo die Soldaten aus Großbritannien in einen erbitterten Kampf mit den Taliban verwickelt sind. Dort sind in letzter Zeit mehrere britische Soldaten ums Leben gekommen, allein 22 im Monat Juli.

Die Gesamtzahl der in Afghanistan getöteten Briten überstieg Mitte August die Marke von 200 und lag damit höher als im Irak, wo es bisher rund 180 Tote unter den britischen Streitkräften gab. Das hat in Großbritannien die Zustimmung zum Afghanistan-Einsatz drastisch sinken lassen. (APA/AP)

Share if you care.