Mattersburg deklassiert Kärnten

28. August 2009, 22:31
25 Postings

Klagenfurter zeigen sich weiterhin nicht Bundesliga-tauglich und verlieren beim Anti-Abstiegskonkurrenten im Burgenland mit 1:4

Mattersburg - Der SV Mattersburg hat sich am Freitagabend zum Auftakt der 6. Fußball-Bundesliga-Runde mit einem verdienten 4:1-(1:0)-Heimtriumph über Tabellenschlusslicht SK Austria Kärnten Luft im Kampf gegen den Abstieg verschafft. Die Burgenländer, für die Ilco Naumoski (34., 49.), Markus Schmidt (57.) und Cem Atan (87.) trafen, stießen mit dem dritten Sieg bis zu den Wochenendpartien sogar vom achten auf den vierten Platz vor, während die nun schon seit 16 Liga-Partien sieglosen Klagenfurter (2 Remis, 14 Niederlagen seit dem 4:2-Heimerfolg gegen Sturm am 18. März) weiter nur bei einem Zähler halten.

Noch katastrophaler sieht die Auswärtsbilanz des Teams von Trainer Frenkie Schinkels aus: Seit dem 6. Dezember 2008 (5:2 in Altach) warten die Kärntner auf einen Sieg in der Fremde. Bei Mattersburg hatte dagegen Trainer Franz Lederer doppelten Grund zur Freude. Der Langzeitcoach feierte mit den Burgenländern den 60. vollen Erfolg im 169. Liga-Spiel unter seiner Regie.

Die 7.300 Zuschauer im Pappelstadion bekamen eine von Beginn weg flotte Partie zu sehen, in der beide Teams zunächst Chancen in Hülle und Fülle ausließen. So scheiterte Schembri nach Prawda-Pass im 1:1-Duell an Mattersburg-Schlussmann Bliem, der sich mit einer Fußabwehr auszeichnete (9.), und knapp zehn Minuten später nach einer Maßflanke von Sandro mit einem Kopfball aus kürzester Distanz (18./genau in die Hände von Bliem). Auf der Gegenseite ließ Atan zwei Sitzer aus - nach Vorarbeit von Mörz und Idealpass von Spuller (11./Außensitz) sowie Hamouz-Flanke (20./drüber).

Auch Naumoski, der Torhüter Weber aus kürzester Distanz anschoss, vergab kläglich (22.). In Minute 25 stieg nach einem Corner sein Sturmpartner Waltner hoch, doch seinen wuchtigen Kopfball kratzte Schembri mit dem Fuß von der Linie. Der Druck der Mattersburger wurde also immer stärker, das 1:0 war deshalb die logische Folge: Nach einer Hamouz-Flanke faustete Kärnten-Tormann Weber den Ball direkt zu Mörz, der auf Naumoski spielte. Dieser scheiterte zunächst mit der Ferse an Zivny, war dann aber begünstigt vom Ballglück im zweiten Versuch erfolgreich (34.). Es war das erste Saisontor für den Mazedonier.

Kurz nach der Pause sorgte Naumoski für die Vorentscheidung: Nach einem Corner von Spuller war er mit dem Kopf zur Stelle (49.). Auch beim dritten Treffer hatte der Doppelpack-Torschütze seine Beine im Spiel. Spuller erkämpfte sich im Kärnten-Strafraum gegen Prawda den Ball, spielte auf Naumoski, dessen Flanke von Atan per Kopf auf Schmidt weitergeleitet wurde - und der Mittelfeldspieler jagte den Ball aus kurzer Distanz zum 3:0 unter die Latte (57.). Postwendend hatte Schembri den Anschlusstreffer auf dem Fuß, scheiterte aber aus kürzester Distanz zum dritten Mal an Bliem (58.).

Das Ehrentor der Gäste fiel deshalb erst in Minute 70, als "Joker" Marc Sand nach Idealpass von Sandro ins kurze Eck traf. Hinum hätte nach einem Sandro-Freistoß sogar noch auf 2:3 verkürzen können, scheiterte aber an Bliem (77.). Auch die Mattersburger hatten dicke Chancen, doch Waltner (73./drüber) und Mörz (80./hauchdünn vorbei) fehlte das Glück im Abschluss. Nicht so Cem Atan, der einen Freistoß über die Mauer genau ins Kreuzeck zirkelte (87.) und damit für den Schlusspunkt sorgte. (APA)

tipp3-Fußball-Bundesliga (6. Runde):

SV Mattersburg - SK Austria Kärnten Endstand 4:1 (1:0)

Pappelstadion, 7.300 (richtig) Zuschauer, SR Thomas Einwaller

Torfolge: 1:0 (34.) Naumoski

2:0 (49.) Naumoski

3:0 (57.) Schmidt

3:1 (70.) Sand

4:1 (87.) Atan (Freistoß)

Mattersburg: Bliem - Sedloski, Malic, Pöllhuber, Hamouz - Atan, Spuller (92. Rath), Schmidt, Mörz - Waltner (82. Th. Wagner), Naumoski (72. Seidl)

Kärnten: H. Weber - Riedl, Pusztai, Zivny, Prawda - Hinum, Blanchard, Hierländer (60. Salvatore), Kaufmann (50. Sand) - Schembri (80. Pink), Sandro

Gelbe Karten: Malic, Seidl bzw. Prawda, Sandro, Pusztai

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Mattersburg feiert den dritten Saisonsieg

Share if you care.