OpenStreetMap: Die Wikipedia für GPS-Daten

  • Artikelbild
    grafik: archiv

Freies Kartenservice wird von den Beiträgen der BenutzerInnen gespeist - Zunehmend Konkurrenz zu kostspieligen Kaufprogrammen

Wer sich heute für eine Reise Kartendaten besorgen will, sieht sich mit einer Softwaresparte konfrontiert, die noch immer von recht hochpreisigen Produkten dominiert wird. Hersteller wie Garmin verlangen für exakte Daten von gewissen Regionen durchaus Preise bis zu 100 US-Dollar.

Umbruch

Doch auch hier bahnt sich derzeit ein Umbruch an: Basierend auf den Daten von OpenStreetMap etablieren sich immer mehr Services, die eine kostenlose Alternative zu den Kaufprogrammen darstellen, dies berichtet das US-Magazin Wired. Ein Beispiel dafür ist etwa Openmtbmap.org, das sich auf Karten für Fahrradtrips spezialisiert hat, und entsprechend angepasste Informationen bietet - Abkürzungen, Nebenwege wenige bekannte Routen inklusive. All die OpenStreetMap-Informationen lassen sich kostenlos auf diverse Geräte herunterladen und auch ohne Netzverbindung nutzen.

Vergleiche

Gespeist wird das Service dabei von den Daten der Community, es kann also durchaus als eine Art Wikipedia für GPS-Daten bezeichnet werden. Alles ist frei editierbar, so reicht es mit einem GPS-Receiver eigene Daten zu sammeln, um sie dann selbst ins Service einzuspielen und so zur Erweiterung des Services beizutragen. Auch Korrekturen lassen sich dank dieses offenen Zugangs einfach vornehmen.

Angebot

Freilich bedeutet dies auch, dass die Qualität der Karten sehr stark variiert, je nach dem wie stark das Interesse der lokalen Community ist. Doch das Angebot wächst immer rascher, so soll Deutschland in Kürze das erste Land sein, das vollständig frei kartographiert ist.

Ausbau

Gleichzeitig kann sich OpenStreetMap aber auch von Seite der reinen NutzerInnen über ein stark wachsendes Interesse freuen. So verwenden mittlerweile bereits einige iPhone-Anwendungen das Kartenmaterial, etwas das dem Bekanntheitsgrad natürlich äußerst zuträglich ist, und so wieder indirekt zur Erweiterung des Angebots beiträgt - eine klassische Win-Win-Situation. (red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 30
1 2

So lange die Navis nicht einfacher mit den Karten funktionieren ist das ganze ein Spielerei.
Oder OSM bringt ein eigenes Endgerät auf den Markt.
Dann müssen sie sich aber auch mehr um die Kartenpflege kümmern.
Momentan ist es für die Leute einfacher sich ein Garmin zu kaufen und die Karten irgendwo zu fladern als die gratis Karten zu verwenden.

Sagte einer, als er vom ersten Flug der Wrights hörte

"Solange die keine brauchbaren Passagiersitze bieten, ist das ganze nur Spielererei.
Oder die Wright stellen eine eigene Fluglinie auf die Beine.
Dann müssen sie sich aber auch mehr um das Bordservice kümmern.
Momentan ist es einfacher, eine Kabine auf einem Luxusliner zu buchen oder irgendwo als blinder Passagier an Bord zu gehen als mit einem Flugzeug zu reisen."

Es gibt ja schon ein paar Anwendungen für mobile Telefone.
Wenn man aber immer wieder in weisse Ecken läuft und man daneben sowieso ein zweites Navi betreibt dann fragt man sich eben warum.
Neben dem Wright Flyer steht ein neuer Lear Jet. Wo werd ich wohl als Konsument eher einsteigen?

roadee fürs iphone ist schon einigermaßen brauchbar.
zwar nur innerhalb österreichs wegen roaming aber immerhin um 1,59 euro

http://www.roadee.net/de/

gpsmid

interessantes programm für java fähige handys
http://gpsmid.sourceforge.net/
(nutzt die openstreetmap daten)

Welche Geräte unterstützen welchen openSource-Projekte?

Glaub ja kaum, dass Garmins oder TomToms das machen?

im PCGo 9/2009

gibts eine Gratiskarte Deutschland für TomTom und Garmin basierend auf Open-Street-Map.

die karte können sie auch downloaden :
http://osm.ammit.de

gibt's software für blackberry storm?

ich tät gern meinen beitrag leisten (40tkm/anno). hab aber nix gefunden. weiß da einer eine software zum aufzeichnen? oder ist die eh schon am handy? hab mich noch nicht damit beschäftigt.
dank für allfällige info!

mit gpsmid kann man aufzeichen und sieht gleichzeitig die osm daten

Gibt es anscheinend auch - siehe: http://weblog.monaco-marco.net/?cat=280 :)

Laut OpenStreetMap Wiki gehen sogar Handys mit eingebautem GPS, für das iPhone gibts sogar ne App...

http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Hardware_Guide

Für Garmin gibts Karten

auch routingfähige, da Garmin das Dateiformat der Karten offengelegt hat. Für Tomtom gibts soweit ich weisz nix.

Einzelne Garmin Satnavs fürs Auto lassen sich auch zum aufzeichnen und exportieren der Routen verwenden.

Und deshalb gibts bei uns familienweit ausschlieszlich Garmin Geräte :-)

Also dass Garmin da irgendwas von seinem Dateiformat offengelegt hätte wär mir komplett neu. Das ist soweit ich weiß komplett reverse-engineered. Funktioniert auch hervorragend (ich verwende es selbst auf dem Nüvi 660), allerdings funktioniert die Suche nach Namen nicht weshalb dann kurz mal auf die Garmin-Daten umgeschaltet werden muss. Das geht jedoch relativ flott, und sobald das Ziel gefunden ist, kann fürs Routing auch gleich wieder auf die OSM-Karten zurückgeschaltet werden. Siehe http://garmin.na1400.info/routable.php für den Download.

netter unterschied...

vergleicht einmal das kartenmaterial von bukarest auf a)maps.google und b)openstreetmap ;-)

a) http://tinyurl.com/naus5b

b)http://tinyurl.com/l4oo2x

Da kann ich die folgenden zwei Links empfehlen:
* http://lamp2.fhstp.ac.at/~lbz/beis... /capitals/
Ein Vergleich aller Hauptstaedte zwischen OSM und Google. Dazu muss ich sagen, dass Google unglaublich aufgeholt hat, vor einem halben Jahr als ich von dem Link das erste Mal gehoert hab, ist das eindeutig pro OSM ausgegangen, jetzt ists eher pro Google.

* http://bestofosm.org/
Best-of-OSM ist eine Sammlung von besonders hervorrangenden Beispielen gut gemappter Gebiete bzw. Gebiete die aus anderen Gruenden interessant fuer die OSM sind.

Viel Spass mit den beiden Links!

wow
das haett ich nicht erwartet


patente machen's moeglich

wieso Patente o.O ?

Goggle kann ja gerne die OSM Dateien verwenden und ein Patent auf ne Straßenkarte gibts nicht ;)

OpenStreetBrowser

Schaut doch mal bei meiner OpenStreetMap-Applikation vorbei: Dem OpenStreetBrowser:
http://www.openstreetbrowser.org

Ich weiss, an der Geschwindigkeit des Interfaces muss ich noch arbeiten und einige Bugs gibts noch auszubuegeln. Zumindest gibts ab naechste Woche neue Daten und einen verbesserten Oeffi-Layer.

Plepe.

Vielleicht bin ich auch nur zu blöd dafür, aber solange der gesuchte (und: bravo! auch gefundene) Ort beim zoom nicht zentriert bleibt, ist dieses Ding für mich unbrauchbar. Sorry!

er bleibt zentriert

Cooles Projekt!
Ein bisschen Javascript Faszimation aufbauen.
(oder openLayer Programmierer bestechen)
Business Plan schreiben.
Reich werden.

Snappi Routing nicht vergessen - das ist noch ein Brocken.

Jetzt kommt dann gleich ein Posting das ungefähr so lautet:
"Im Dorf XY ist die Karte furchtbar schlecht ..."

Dann haben alle Mapper ein Ausflugsziel für das Wochenende und am Montag ist das Dorf XY fertig eingetragen.

Lade dir AndNav2 aufs Handy, such dir irgendein 100km entferntes Ziel aus und ich glaube du wirst mit ziemlicher Sicherheit was finden dass du verbessern kannst ;)

Posting 1 bis 25 von 30
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.