Erstmals Selbstmordanschlag auf Mitglied der Königsfamilie

28. August 2009, 13:43
8 Postings

Gesuchter Extremist sprengte sich bei Empfang in die Luft - Prinz Mohammed bin Najef leicht verletzt

Riad - In der Villa des Vize-Innenminister von Saudi-Arabien, Prinz Mohammed bin Nayef, hat sich in der Nacht zum Freitag ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Der Prinz wurde an einer Hand leicht verletzt. Der Attentäter sei tot, sagte Prinz Mohammed. Der Vize-Innenminister leitet in dem islamischen Königreich seit einigen Jahren mit relativ großem Erfolg den Kampf gegen die Al-Kaida-Terrorzellen, deren Anschläge sich seit 2003 vor allem gegen Ausländer und die Sicherheitskräfte richten.

Der König besuchte Prinz Mohammed nach dem Sprengstoffanschlag im Krankenhaus. Das Gespräch zwischen den beiden Männern wurde im Fernsehen ausgestrahlt. Prinz Mohammed sagte, der Attentäter sei ein Terrorverdächtiger gewesen, der zuvor den Willen bekundet haben soll, dem Terror abzuschwören. Er betrat das Haus des Prinzen in der Hafenstadt Jeddah gemeinsam mit anderen Besuchern, die gekommen waren, um Prinz Mohammed anlässlich des islamischen Fastenmonats Ramadan zu gratulieren.

Vorwurf des Königs

König Abdullah warf dem Prinzen vor, er sei unvorsichtig gewesen. Die Besucher hätten am Eingang alle gründlich durchsucht werden müssen. Nach Angaben arabischer Medien wurde der Sprengsatz, der am Körper des Mannes befestigt war, möglicherweise per Handy von einem Komplizen gezündet.

Während des Fastenmonats Ramadan sind Angehörige des saudischen Königshauses dazu verpflichtet, Besucher zu empfangen. Der Anschlag habe die Regierung in ihrem Kampf gegen die Extremisten bestärkt, sagte der Prinz. Prinz Mohammeds Vater, Innenminister Prinz Nayef, ist ein Halbbruder von König Abdullah.

Mohammed ist für die Terrorbekämpfung des mit den USA verbündeten Königreichs verantwortlich. Auf seinen Vorschlag hin war in Saudi-Arabien vor drei Jahren ein Zentrum für die Wiedereingliederung von straffällig gewordenen Islamisten und befreite saudi-arabische Insassen des US-Gefangenenlagers Guantanamo gegründet worden. Die Einrichtung ist eine zentrale Säule des Landes im Kampf gegen das Terrornetzwerk Al-Kaida.

In den meisten Fällen war die Wiedereingliederung in die Gesellschaft erfolgreich. Einige Häftlinge schlossen sich jedoch später wieder den Terrorzellen an, die der Ideologie von Al-Kaida-Anführer Osama bin Laden anhängen.

Wie das auf die Überwachung von radikalislamischen Websites spezialisierte US-Unternehmen SITE mitteilte, übernahmen die Taliban die Verantwortung für den Anschlag auf den Prinzen. Es war der erste Angriff auf ein Mitglied der Königsfamilie seit 2003.  (Reuters/APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    König Abdullah besuchte den leicht verletzten Prinzen Mohammed Najef.

Share if you care.