33 Millionen Euro an Bundesmitteln für Impfstoff

37 Postings

Österreich bezahlte bis heute an das Pharmaunternehmen Baxter ein paar Millionen nur für das Recht, im Bedarfsfall einen Impfstoff kaufen zu können

Wien - Österreich zahlte bisher an die Pharmafirma Baxter nur für das Recht im Bedarfsfall einen Pandemieimpfstoff kaufen zu können, wie jetzt im Fall der Schweinegrippe, 33 Millionen Euro aus Bundesmitteln. Das berichtet das Monatsmagazin Datum in seiner heutigen Ausgabe.

Wie Gesundheitsminister Alois Stöger bestätigt, hatte sein Ressort bereits unter der Führung von Maria Rauch-Kallat den Impfstoff bestellt - obwohl damals von der Schweinegrippe noch keine Rede war.

"Nach Auftreten der Vogelgrippe im Jahr 2006 haben wir in den vergangenen Jahren für einen Vorvertrag diese Summe an Baxter bezahlt; für den Fall, dass die Weltgesundheitsorganisation die Ausbreitung eines anderen Virus zur Pandemie erklärt", so Stöger in Datum. Seinen Angaben nach könnte die Republik jetzt bis zu 16 Millionen Dosen zu einem bestimmten Preis erwerben.

Stöger schätzt, dass eine Dosis "zwischen sechs und sieben Euro" kosten wird. Wie viel Patienten für die Impfung bezahlen müssen, stehe noch nicht fest. "Ich rechne nicht damit, dass die Impfung mehr kostet, als die herkömmliche Grippeimpfung." Der Gesundheitsminister glaubt, dass Ende September ein Impfstoff von Baxter zur Verfügung stehen wird. (red)

Link: Der Artikel auf datum.at - "Letzte Fragen an Alois Stöger"

  • Österreich hat sich das Vorrecht erkauft, nun bis zu 16 Millionen Dosen zu einem bestimmten Preis erwerben zu dürfen.
    foto: apa

    Österreich hat sich das Vorrecht erkauft, nun bis zu 16 Millionen Dosen zu einem bestimmten Preis erwerben zu dürfen.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.