Kongo wendet sich in Causa Madoff an Österreich

26. August 2009, 19:11
45 Postings

Skandal könnte auch außenpolitische Probleme bereiten

Wien - Der Madoff-Medici-Skandal könnte Österreich auch außenpolitisch Probleme bereiten: Laut einem Bericht der "Oberösterreichischen Nachrichten" (OÖN) macht der Finanzminister der Republik Kongo, Pacifique Issoibeka, Österreich indirekt mitverantwortlich für einen Millionenverlust, den die Zentralafrikanische Entwicklungsbank (Banque des etats de I'Afrique centrale - BDEAC) erlitten hat.

Nachdem Issoibeka bei der Bank Austria abgeblitzt ist, wendet er sich in einem Brief an seinen österreichischen Amtskollegen Pröll. Die BDEAC wurde als Non-Profit-Organisation von sechs zentralafrikanischen Staaten - Kongo, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Gabun, Äquatorial-Guinea und dem Tschad - ins Leben gerufen. Einige dieser Staaten zählen zu den ärmsten Ländern der Welt. Die Entwicklungsbank hatte bei der Bank Austria 16 Mio. Euro veranlagt - ein Drittel ihres Grundkapitals. Nach Angaben des Finanzministers aus dem Kongo ist das Geld der Entwicklungsbank ohne deren Wissen über die Bank Medici in Fonds des US-Milliardenbetrügers Bernard Madoff investiert worden. Issoibeka wendet sich an Pröll auch deshalb, weil einer seiner Vorgänger, Ferdinand Lacina, Aufsichtsrat der Bank Medici war.

Man stehe mit den zentralafrikanischen Staaten in Kontakt. Mehr könne man nicht sagen, hieß es aus dem Finanzministerium auf Anfrage der OÖN. Die Bank Austria verwies auf das Bankgeheimnis und gab keinen Kommentar ab. Generell wies die Bank die Verantwortung für einen US-Milliardenbetrüger zurück.

Der in den Vereinigten Staaten bereits verurteilte Megabetrüger Madoff soll Anleger um 50 Mrd. Dollar (35 Mrd. Euro) geprellt haben, davon stammten 2,1 Mrd. Dollar von Kunden der kleinen, bereits geschlossenen Wiener Bank Medici, die sich in "20.20 Medici AG" umbenannt hat. Die Bank Austria ist auch weiterhin mit 25 Prozent an dem neuen Institut beteiligt. (APA)

Share if you care.