Ivanschitz kommt, aber erst im Oktober

25. August 2009, 15:07
576 Postings

Teamchef Constantini verbietet Scharner, den Pausentee zu ser­vieren und meint: "Er sollte mehr wie Patocka sein"

Wien - Andreas Ivanschitz wird wieder österreichischer Nationalspieler. Nicht sofort, das Doppel in der WM-Qualifikation am 5. September in Graz gegen die Färöer und am 9. September in Bukarest gegen Rumänien lässt der 25-Jährige noch aus. Am 10. und am 14. Oktober, in Innsbruck gegen Litauen und in Paris gegen Frankreich, sollte er aber das Niveau der Nationalmannschaft sicher nicht senken, sondern eher heben.

Teamchef Dietmar Constantini hat mit Ivanschitz ausführlich telefoniert, der für Mainz tätige Ex-Kapitän hat versichert, gerne dabei zu sein. Aber nicht jetzt. Constantini: "Es ist besser, sich auf Mainz zu konzentrieren. Er hat die Vorbereitung nicht mitgemacht, und er hat leichte Probleme mit dem Knie." Man habe begonnen, "die Sache aus der Welt zu räumen. Wer in der deutschen Bundesliga besteht und gegen Bayern ein Tor erzielt, gehört ins Team."

Die "Sache" war die dreimalige Nichteinberufung und als logische Folge die Wegnahme der Schleife. Constantini: "Wir haben keine Berührungsängste. Es geht nicht um ihn oder um mich, sondern um den Fußball." Abgesehen davon wäre es nicht klug gewesen, ausgerechnet in Graz zurückzukehren. Am 11. Februar, beim 0:2 gegen Schweden, in der letzten Partie unter Karel Brückner, wurde Ivanschitz von den Grazer Fans ausgebuht. Dabei war er fast ein Einäugiger unter Blinden.

Ein Teamchef muss in erster Linie die nahe Zukunft bewältigen, und die heißt Färöer. Österreich ist erstmals in Constantinis Ära Favorit, sogar ohne Ivanschitz. "Man muss aber vorsichtig sein. Rapid hat im Cup in Parndorf erst in der Verlängerung gewonnen." In Rumänien darf man übrigens wieder Außenseiter sein. Das wäre mit Ivanschitz auch der Fall.

Das Land leidet unter einem Mangel an Innenverteidigern, Martin Stranzl, Emanuel Pogatetz und Sebastian Prödl sind verletzt. Also darf der Rapidler Jürgen Patocka mittun. Constantini: "Er spielt das, was er kann, und das macht er gut." Im Gegensatz zu Paul Scharner. Obwohl gegen die Färöer gesperrt, hat sich der Teamchef seiner erbarmt. Der Kapitän hatte beim 0:2 gegen Kamerun einen Elfer fahrlässig vergeben. In einem Telefonat wurde das und mehr besprochen. Constantini: "Er war nirgends präsent. Er hat es kapiert. Paul ist ein Spieler, der vom Kampfgeist lebt und zu dessen Geschäft es nicht zählt, Freistöße über die Mauer zu zirkeln oder Elfer zu verwandeln. Am liebsten würde er auch noch in der Pause den Tee servieren. Er sollte mehr wie Patocka sein."

Kein Clown 

Diesmal wurde kein Neuling einberufen, das Reservoir ist ausgeschöpft. Der vereinslose Jürgen Macho steht nicht im Kader und logischerweise nicht im Tor. "Für Helge Payer schaut es nicht schlecht aus." Stefan Maierhofer ist, obwohl bei Rapid eher Reservist, dabei. Constantini: "Er hat Fähigkeiten. Wegen der guten Stimmung brauche ich ihn nicht. Will ich es lustig haben, hole ich einen Clown." Andreas Ibertsberger ersuchte um Nichtnominierung, der Stress bei Hoffenheim sei zu groß. Constantini erfüllte den Wunsch. Das Team bereitet sich ab Montag in Bad Tatzmannsdorf vor. (Christian Hackl;  DER STANDARD PRINTAUSGABE 26.8. 2009)

ÖFB-Kader für die Qualifikations-Matches gegen Färöer (5. September in Graz) und Rumänien (9. September in Bukarest):

TOR: Christian Gratzei (Stum Graz/0 Länderspiele), Helge Payer (Rapid Wien 16/19 Tore kassiert), Andreas Schranz (Austria Klagenfurt/6/4)

ABWEHR: Aleksandar Dragovic (2), Manuel Ortlechner (beide Austria Wien/4), Christian Fuchs (VfL Bochum/25), György Garics (Atalanta Bergamo/22/1 Tor erzielt), Jürgen Patocka (Rapid Wien/2), Franz Schiemer (8), Andreas Ulmer (beide FC Salzburg/1)

MITTELFELD: Julian Baumgartlinger (Austria Wien/0), Daniel Beichler (2), Jakob Jantscher (2), Andreas Hölzl (alle Sturm Graz/6/2), Christopher Drazan (0), Yasin Pehlivan (3), Christopher Trimmel (alle Rapid Wien/1), Christoph Leitgeb (FC Salzburg/25), Paul Scharner (Wigan Athletic/25)

ANGRIFF: Erwin Hoffer (SSC Napoli/12/2), Marc Janko (FC Salzburg10/3), Stefan Maierhofer (Rapid Wien/6), Rubin Okotie (Austira Wien/4)

AUF ABRUF: Ronald Gercaliu (SC Wr. Neustadt/14), Zlatko Junuzovic (4), Florian Klein (beide Austria Wien/0), Ümit Korkmaz (Eintracht Frankfurt/6), Stefan Lexa (SV Ried/6), Thomas Pichlmann (US Grosseto/2), Roman Wallner (LASK Linz/23/5)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Dietmar Constantini: In Mainz schrillte ein Telefon, die Einberufung blieb trotzdem aus.

Share if you care.