Arbeiter drohen mit Seine-Vergiftung

24. August 2009, 10:09
21 Postings

In Frankreich drohten Mitarbeiter eines Pleite-Unternehmens, den Zufluss der Seine zu kippen

Rouen - In Frankreich haben Mitarbeiter eines Pleite-Unternehmens gedroht, 8.000 Liter giftige Kraftstoffzusätze in einen Zufluss der Seine zu kippen. "Das ist die einzige Waffe, die wir haben", sagte Gewerkschaftsvertreter Jean-Pierre Villemin am Mittwoch in La Vaupaliere nahe der nordfranzösischen Stadt Rouen. Ihm zufolge verlangen 60 Angestellte des Transportunternehmens Serta 15.000 Euro zusätzliche Abfindung wegen ihrer bevorstehenden Kündigung. Ein Ultimatum stellten die Beschäftigten laut Villemin allerdings nicht.

Neben den seit dem Frühjahr für Schlagzeilen sorgenden Geiselnahmen von Unternehmenschefs gibt es die Drohung mit Flussverschmutzungen in Frankreich schon länger. Ein halbes dutzend Mal haben Arbeiter dies seit Beginn des Jahrzehnts angedroht, aber meist nicht in die Tat umgesetzt. Nur im Juli 2000 hatten wütende Beschäftigte eines Textilbetriebes tatsächlich schon einmal 5.000 Liter Schwefelsäure ins Wasser gekippt.(APA)

Share if you care.