Deutsche Firma handelt mit ukrainischen Leichenteilen

22. August 2009, 17:57
25 Postings

42,90 Euro für einen Oberarmknochen

Hamburg - Ein in Bayern ansässiges Pharmaunternehmen soll nach "Spiegel"-Informationen in der Ukraine im großen Stil Leichen ausnehmen lassen, um daraus medizinische Produkte zu gewinnen. Dies gehe aus firmeninternen Dokumenten hervor, die dem Nachrichtenmagazin laut dessen Vorabmeldung vom Samstag vorliegen. Demnach zahlte das Unternehmen im Jänner 2002 für einen Oberarmknochen 42,90 Euro, für einen kompletten Oberschenkel ebenfalls 42,90 Euro und für einen Herzbeutel je nach Größe 13,30 bis 16,40 Euro. Allein im Geschäftsjahr 2000/01 seien in der Ukraine 1152 Leichen für die deutsche Firma genutzt worden.

Dem Bericht zufolge soll den Angehörigen in vielen Fällen nicht klar gewesen sein, was mit den Knochen ihrer Verwandten geschieht. Das Magazin zitierte die Kiewerin Lena Krat mit der Aussage, sie sei überrumpelt worden, den Leichnam ihres Vaters für eine Gewebespende zur Verfügung zu stellen. Ihr sei erzählt worden, dass nur Hautstreifen abgeschält würden. Tatsächlich seien den Leichen aber ganze Sehnen, Knochen und Knorpel entnommen worden. "Wenn ich gewusst hätte, dass so viel herausgeschnitten würde, hätte ich nie zugestimmt", sagte die Frau dem "Spiegel".

Der Leiter der Rechtsmedizin in Kiew, Wladimir Jurtschenko, bestätigte dem Nachrichtenmagazin, dass auch heute noch Leichen ausgenommen würden, deren Knochen dann bei der deutschen Firma landeten. Die aus Leichenteilen gewonnenen Produkte werden dem Bericht zufolge vor allem in den USA als Ersatzteile bei Patienten eingesetzt, ihr Nutzen sei allerdings umstritten. Die Branche sei in den vergangenen Jahren zu einem milliardenschweren Markt angewachsen. Würde eine Leiche in all ihre Einzelteile zerlegt, verarbeitet und verkauft, könne der Erlös bis zu 250.000 US-Dollar betragen. Das bayerische Unternehmen lehnte laut "Spiegel" jedes Gespräch ab und beantwortete auch schriftliche Fragen nicht. (APA)

Share if you care.