Game Changer: Zehn Spiele, die bewegen

22. August 2009, 16:03
69 Postings

Der WebStandard hat sich in Europas größte Spielhölle begeben und die interessantesten Games herausgepickt

Aus einer Flut an erstklassigen Projekten die zehn Besten herauszupicken, fällt schwer. Manche Genres werden dieses und kommendes Jahr gleich mit mehreren Hochkarätern bedient - einen Überblick dazu gab es auf der vergangenen E3.

Anbei aber eine Auswahl, mit jenen Werken, die durch ihre hohe Qualität oder ihre innovativen Ideen  Maßstäbe setzen und das eine oder andere in der Spielewelt bewegen könnten.

Tony Hawk Ride (17.11.2009/PS3, Xbox 360, Wii)

Wiis Balance-Board hat es gezeigt: Mit einem Brett unter den Füßen macht die virtuelle Abfahrt zuhause mehr Spaß. Allerdings ist das weiße Ungetüm nur der Vorbote für eine Technologie, die Skateboard-, Snowboard- oder Surf-Spiele in den eigenen vier Wänden realer als je zuvor macht bzw. machen könnte. Mit "Tony Hawk Ride" bringt Activision ein digitales Skateboard auf den Markt, dass über vier Sensoren die Bewegungen des Spielers in das Spiel überträgt.
Im Eigenversuch erwies sich dass rollenlose Brett als sehr präzise. Streift man einen Fuß am Skateboard vorbei, taucht man an, mit einer Kippbewegung nach hinten wird gesprungen. Tricks werden durch seitliche Bewegungen ausgeführt. Anfänger müssen ihre Balance erst finden, danach klappt es wie am Schnürchen. Bleibt nur zu hoffen, dass der hohe Anschaffungspreis von 110 Euro auch mit reichlich Spielenachschub abseits des neuen "Tony Hawks" belohnt wird.


Star Wars: The Old Republic (TBA 2010)

Massive Multiplayer Online Games werden 2010 regelrecht den Markt überfluten. Die Comic-Umsetzung "DC Universe Online", "Star Trek Online" oder das Gangsterspektakel "All Points Bulletin" versprechen allesamt Großes. Und obwohl Star Wars: The Old Republic erst beweisen muss, dass es spielerisch auf Augenhöhe ist, stehen die Vorzeichen gut, dass die Spieleschmiede Bioware hier ein echtes Ass im Ärmel hat.
Jedi-Ritter, die "Dunkle Seite", Lichtschwertkämpfe - all diese Komponenten sind Selbstläufer. Die wirkliche Besonderheit liegt im Umfang des Projekts. Zum ersten Mal sollen tatsächlich alle Charaktere synchronisiert werden. "Hunderte" Schauspieler wurden engagiert, um jedem NPC (Non Player Character) Leben einzuhauchen und eine epische Geschichte zu erzählen. "Die Saga beginnt online", meinen die Schaffer - es wäre den Millionen Star Wars-Fans echt zu wünschen.


Heavy Rain (Q1 2010/PS3)

Es ist das Bedürfnis nach anspruchsvollen Geschichten, die Quantic Dream zu "Heavy Rain" getrieben hat. Mit der Alterung der Zielgruppe sollen Emotionen, Persönlichkeiten und Schicksale endlich auch bei Videospielen in den Mittelpunkt rücken. Die Leben vier unterschiedlicher, spielbarre Charaktere wurden in einem Plot um den mysteriösen Origami-Killer miteinander verstrickt. Als Spieler schlüpft man in jede Rolle, um den Kindermörder aufzuhalten.
Dabei kann nicht einmal der Tod einer Spielfigur den Ablauf des Thriller aufhalten. Stirbt jemand, spinnt sich die Handlung fort und findet ein alternatives Ende.
Es klingt nach einem waghalsigen Unterfangen und das Rätsel-Adventure wird mit der Story stehen oder fallen. Doch das Prasseln des Regens klingt zu reizvoll, um sich den Schauer entgehen zu lassen.


Rage (TBA 2009/PC, Mac, PS3, Xbox 360)

Es ist das erste neue Franchise der Kultschmiede id Software seit 10 Jahren und ist gleichzeitig das Aushängeschild für eine revolutionär anmutende neue Spiel-Engine, id Tech 5 genannt.
Ein Asteroid zerstört die Erde, der Mars wird Zwangs-Kolonialisiert und Draufgänger ist man bereit, alles für einen ruhigen Lebensabend zu tun. Rage führt in einen Wilden Westen der Zukunft, in dem man auf versiffte Kleinstädte mit kernigen Sheriffs und dunkle Spielunken trifft. Zum Überleben übernimmt man Aufträge der Gesetzeshüter oder stürzt sich als Gladiator in blutige Arenen. Im Buggy brettert man durch die sandigen Schluchten und schießt auf heimtückische Banditen.
Es spielt sich jetzt schon wie ein aufgemotzter id-Klassiker, doch der wahre Star ist die Vielseitigkeit der Engine. Durch den Virtual-Texture-Prozess wurden den Künstlern bei der Gestaltung des Wüstenplaneten kaum Grenzen gesetzt. Kein Stein, keine Tür gleicht einer anderen. Rage wird spielerisch überzeugen oder nicht, die Technologie wird ziemlich sicher große Wellen schlagen.


Uncharted 2: Among Thieves (13.10.2009/PS3)

Was ist nur aus Indian Jones geworden? Und wer hat eigentlich Lara Croft ermordet? Egal, bereits mit dem ersten Kapitel hat Schatzsucher Nathan Drake bewiesen, dass er die neue Generation von Abenteurern repräsentiert. Das US-Portal "Gametrailers" verkündete vor wenigen Monaten "Uncharted 2" sei das best aussehende Spiel auf diesem Planeten. Nach einigen Demo-Durchgängen kann dieser Eindruck bestätigt werden.
Aber es ist nicht die nahezu perfekte Animation der Charaktere oder die filmreif inszenierte Erzählung, die Vergleiche mit Hollywood nicht scheuen muss, es ist das wohlige Gefühl, in den Schuhen Drakes endlich wieder ein richtiges Abenteur erleben zu dürfen. Entwickler Naughty Dog verspricht 40 Prozent Rätsel und 60 Prozent Action - das klingt ganz nach einer idealen Mischung für die heimelige Weihnachtszeit. Der neue Multiplayer-Part kann als Draufgabe für alle Action-Fans betrachtet werden


StarCraft II

StarCraft könnte neue Maßstäbe in Sachen Echtzeitstrategie setzen - in vielen Belangen. Auf der GamesCom konnte man sich vom hohen Grad des Perfektionismus überzeugen und auch davon, dass trotz Neuerungen der alte Charme und Humor des Echtzeitstrategiespiels beibehalten wurde. Wie das Balancing der Spieler-Klassen ausgefallen ist, wird man zwar erst mit dem finalen Produkt sehen. Allerdings wurden allen Völkern ihre eigenen teuflischen Tricks und Waffen verliehen. Ausschlaggebend für ein umfangreicheres Spielerlebnis wird die Integration des überarbeiteten Battle.Nets sein. Die Online-Plattform sorgte zwar schon im Vorfeld ob des Wegfalls des LAN-Modus für Ärger unter den Spielern, bereichert das Spiel aber auch um einige Funktionen. So können etwa Replays für sich selbst oder Freunde gespeichert oder Trophäen wie bei Xbox Live oder PSN dürfen errungen werden.
Mit StarCraft II wird sich auch erweisen, ob Strategiespieler die Aufteilung der Kampagne in einzeln erhältlichen Episoden goutieren werden. Sollte das Angebot angenommen werden, würde hiermit wohl das Tor für weitere ähnliche Geschäftsmodelle geöffnet.


Srcibblenauts (Oktober 2009/DS)

Vielleicht eine der größten Innovationen kommt im Kleinformat. Scribblenauts ist ein Sidescrolling-Adventure, bei dem es um die kreative Lösung von Rätseln geht. Der Schlüssel dazu ist die Möglichkeit Gegenstände einfach ins Spiel zu zaubern, in dem man einen Begriff mit dem Stylus aufschreibt. Gilt es etwa ein Hindernis zu überwinden, beamt man eine Leiter her. Das ist nicht nur praktisch sondern lässt Myriaden von Möglichkeiten zu, um seinen eigenen Weg zu finden.

Plattform-Alternative: Ein ähnlich witziges Konzept steckt hinter Invizimals (November 2009/PSP). Hier gilt es Monster "in der echten Welt" mit der PSP Kamera einzufangen. Je nach Tageszeit und Oberfläche manifestieren sich andere Ungeheuer.


EyePet (23.10.2009/PS3)

Wie vorab schon berichtet, erlaubt EyePet die Interaktion mit einem virtuellen Haustier. Auf der GamesCom konnte sich die breite Öffentlichkeit erstmals selbst den behaarte Spielgefährten "anfassen". Das Tier reagiert auf Streicheleinheiten, spielt mit einem Frisbee oder fährt in zuvor selbst gezeichneten und eingescannten Autos herum. Ist es schmutzig muss man es duschen, ist es hungrig, wird es gefüttert. Ehrgeizige bringen dem Wesen Tricks bei und schalten damit neue Funktionen frei.
Die Styling-Optionen sind endlos und die Mischung aus Äffchen und Kätzchen ruft in jeder Facette Mutter/Vaterinstinkte hervor. Wetten also, dass sich nicht nur Kinder für das virtuelle Haustier begeistern werden? Der Anschaffungspreis von 49 Euro inklusive PlayStation Eye-Kamera wirkt ausnahmsweise einmal ausgewogen.


Mafia II (Q1 2010/PC, PS3, Xbox 360)

GTA IV gilt bis heute als Messlatte für Open-World-Games. Wer den Nachfolger des sieben Jahre alten Mafia in Aktion gesehen hat, weiß einen potenziellen Thronfolger gefunden zu haben. Wie es scheint, dürfte Mafia II alle Tugenden des Originals mitgenommen und den Anspruch an Qualität verdoppelt zu haben. Die Geschichte könnte aus der Feder Martin Scorseses stammen und beschreibt 10 Jahre eine Gangsterlebens in Zeitraffer. Der Flair der 1940er und 1950er-Jahre wurde in der Musik, in der Sprache und den Schauplätzen glaubwürdig eingefangen. Die markanten Charaktere vermitteln das Gefühl selbst im Mob gelandet zu sein.
Dabei verhält man sich als Mafioso weit realistischer, als es aus GTA bekannt ist. Autos werden geknackt, Unfälle und Schießereien in der Öffentlichkeit ob der strengen Gesetzeshüter vermieden. Abseits des Plots amüsiert man sich in einschlägigen Etablissements oder trinkt ein Bier aus dem Kühlschrank. Erfrischend gut.


Alan Wake (Q1 2010/Xbox 360)

Wo ist Max Payne nur hin? Der finnische Hersteller Remedy hat die Rechte an seinen einstigen melancholischen Schützlingen an Take2 abgetreten und sich die vergangenen Jahre auf den Thriller-Autor Alan Wake konzentriert. Diesen hat es nämlich mit seiner Frau in eine kleine Ortschaft auf dem Lande verschlagen, um seien Schreibhemmung wieder los zu werden. Doch als seine Frau verschwindet, wird seine eigene Horror-Geschichte real. In dunklen Wäldern geht es mit der Taschenlampe bewaffnet auf die Suche und wird dabei von furchteinflößenden Geistern heimgesucht. Das Spiel mit dem Licht wurde nicht nur optisch beeindruckend umgesetzt, sondern auch spielerisch sinnvoll angewandt. So lassen sich die "Schattenmonster" nur mit Lichtkeulen bezwingen.
Eine vielleicht wegweisendes Konzept ist die Art und Weise, wie die Geschichte erzählt wird. Wie in einer TV-Serie führt ein Rückblick in das nächste Kapitel ein und eine kurze Vorschau macht Appetit auf die nächste Episode. Insbesondere erwachsenen Spielern, die weniger Zeit haben, wird so die Möglichkeit gegeben, auch nach längeren Pausen noch am Ball zu bleiben.

(Zsolt Wilhelm, derStandard.at, 22.8.2009)

 

Share if you care.