"Ich glaube fest an eine heilbare Welt"

21. August 2009, 19:28
23 Postings

"Respekt vor der Schöpfung hat nur, wer die Augen aufmacht ... Darum gehe ich mit Fans wandern"

Standard: Wie fühlt es sich an, mit 7500 Menschen zu wandern?

Hinterseer: Die Wanderung ist das schönste Kompliment, das Fans machen können. Sie hat sich bärig entwickelt, und dahinter steckte kein Konzept. Das ist passiert: Ich habe mir 2002 gedacht, es wäre schön, den Fans die Berge näherzubringen. Ich hab bei Konzerten gesagt, wann ich wandern geh - und gedacht, 100 Wurstsemmeln wären zu viel. Aber 1250 Leute sind gekommen.

Standard: Ihr Leitmotiv ist die Idylle. Ist die Welt wirklich so schön?

Hinterseer: Ich will, dass die Leute die Natur sehen. Nicht so wie im Winter: auffi-obe-auffi-obe - eini in die Hütte und saufen, saufen, saufen. Ich will zeigen, dass es was anderes gibt. Etwas Schönes - und das braucht Respekt: Eine zweite Welt haben wir nicht. Und die hier sollen wir unseren Kinder weitergeben. Herumtrampeln, auch auf anderen, und Wegschmeißen ist leicht. Einer muss sagen: He, passt doch auf!

Standard: Aber klingt das nicht oft nach Schönfärberei?

Hinterseer: Sogar im HipHop besingt man die Liebe und das, was Menschen sich wünschen. Aber es stimmt: Ich singe von einer heilen Welt - denn ich glaube fest daran, dass es eine heilbare Welt ist.

Standard: Sie gelten bei den Fans als "echt". Wie echt kann man sein, wenn das Metier "Show" heißt?

Hinterseer: Das weiß ich nicht. Ich bin, wie ich bin. Ich habe mir da nie was überlegt - vielleicht ist das das Geheimnis.

Standard: Wir gehen gerade die Streif hinunter. Würden Sie die heute noch fahren?

Hinterseer: Bin ich denn deppert? (Thomas Rottenberg, DER STANDARD Printausgabe, 22./23.08.2009)

 

 

ZUR PERSON:

Hansi Hinterseer (55) fuhr von 1972-1978 Slalom und Riesenslalom im ÖSV-Team, danach bis '84 als Profi in der U.S. Pro-Ski Tour. Seit 1994 ist er Schlagersänger.

Share if you care.