Martial-Arts Action-Painting

21. August 2009, 17:37
posten

Ein in Farbe getränkter Judo-Anzug anstelle eines Pinsels: Yuji Sasaki malt Gemälde beim Turnen - Am Sonntag live in Salzburg

Tradition hat einen hohen Stellenwert in der hypermodernen japanischen Gesellschaft. Eine Tatsache, die sich auch in der Sonderschau Kunst aus Japan widerspiegelt. So sind etwa Kimonos aus dem Besitz eines berühmten Kabuki-Schauspielers, Keramiken, Kalligrafen und Netsukes - fein geschnitzte Miniaturskulpturen aus Elfenbein oder Buchsbaum - zu sehen.

Das moderne Japan repräsentiert der 49-jährige Yuji Sasaki mit einer Videoinstallation. Diesen Sonntag gibt Sasaki eine Performance, in der er sich auf die traditionellen japanischen Kampfkünste, in denen physische Aktion und ethisch-philosophische Prinzipien eng gekoppelt sind, bezieht. Konkret wird er sich mit einem in Farbe getränkten Judo-Anzug mittels einer Wurf-Roll-Technik ("Ukemi" genannt) über die Leinwand schmeißen und so ein drei mal vier Meter großes Bild schaffen.

Johann Sebastian Bach sowie Live-Noise-Musik von Sasakis Kollegen Rena Masuyama und Yuko Ohyama liefern den Soundtrack zur Aktion. Während etwa der französische Künstler Yves Klein im Lauf seines Lebens den Blick immer mehr Richtung Land der aufgehenden Sonne richtete, u. a. auch Judo erlernte, geht Sasaki den entgegengesetzten Weg. Schon als Kind absolvierte er eine harte Judo-Schule, später kam er an der Tokioter Universität mit moderner Kunst in Berührung. Seine Ukemi-Performance ist eine logische Symbiose aus beiden Welten. (dog, ALBUM - DER STANDARD/Printausgabe, 22./23.08.2009)

  • >> Salzburg Museum/Neue Residenz, 0662/62 08 08. 10.30
    foto: sasaki

    >> Salzburg Museum/Neue Residenz, 0662/62 08 08. 10.30

Share if you care.