"Schnorchel-Gene" bei Reis entdeckt

23. August 2009, 16:39
3 Postings

Bestimmte Sorten können auf überfluteten Feldern überleben

London - Forscher haben zwei Gene entdeckt, die Reis wie einen Schnorchel in die Höhe wachsen und so auf überfluteten Feldern überleben lassen. Diese sogenannten Schnorchel-Gene ermöglichten es den Pflanzen, langsam steigende Wasserstände von bis zu vier Metern zu überstehen, schreiben Motoyuki Ashikari von der Universität Nagoya (Japan) und Kollegen im britischen Fachjournal "Nature" (Vol. 460, S. 1026).

Die SNORKEL1 und SNORKEL2 getauften Gene regulieren die Reaktion der Pflanze bei Überflutungen. Wenn das Wasser steigt, schaltet ein Hormon die Gene ein. Sind sie aktiv, wächst der Stamm der Reispflanze rasch in die Höhe. Die Experten schleusten die gefundenen Gene in Reissetzlinge ein, die in überschwemmten Gebieten normalerweise absterben. Mit dem neuen Erbgut überlebten die Pflanzen auch hohe Wasserstände.

Hoffnung

Nun hoffen die Forscher, Reis züchten zu können, der in niedrig gelegenen Regionen angebaut werden kann, die in der Regensaison häufig überflutet werden. Sorten, die eine große Ernte liefern, überstehen hohe Wasserstände oder lange dauernde Überschwemmungen nämlich bisher nicht. Sie sind dem "Nature"-Bericht zufolge aber fünfmal ertragreicher als solche, die mit plötzlichen Überschwemmungen fertig werden. Gelänge es, die Schnorchel-Gene in diese ergiebigen Sorten einzubringen, könnten die Erträge auf überfluteten Feldern gesteigert werden. (APA/red)

Share if you care.