Niederösterreich für mehr Länderkompetenzen

20. August 2009, 12:46
1 Posting

Heuras: Organisation aller Schulen bis zur Matura soll zu den Ländern übergehen

St. Pölten  - Eine Zentralisierung im Schulbereich kommt für Niederösterreichs Bildungslandesrat Johann Heuras (V), der als Ländervertreter die Verwaltungsreform im Bildungsbereich verhandelt, nicht in Frage: "Ein zentralistischer Ansatz führt sicher nicht zu Verbesserungen der Qualität im Bildungssystem." Qualität müsse aber maßgeblich bei den Reformvorhaben sein. Überdies würde Zentralisierung einen Kahlschlag bei den Kleinschulen im Land bedeuten.

Heuras hat schon vor Monaten eine Kompetenzverschiebung in Richtung Länder gefordert. "Der Bund soll künftig den Rahmen vorgeben soll, wir, die Länder, zeichnen aber das Bild". Die Organisation aller Schulen bis zur Matura - vom Gebäudemanagement bis zum Dienstrecht - solle zu den Ländern übergehen. Die Zuständigkeit des Bundes sieht Heuras bei den Lehrplänen und der Vorgabe der Lehrziele sowie Bildungsstandards.

"Nur eine Schulverwaltung, in die regionale Unterschiede einbezogen werden und Strukturen schlank und effizient sowie Kompetenzen klar festgelegt sind, garantiert die Nähe zu den Bürgern, Kindern und Jugendlichen in den Schulen", ist der Landesrat überzeugt. Schon jetzt sei der Zentralapparat viel zu aufgebläht, einige Abteilungen des Ministeriums seien im Land gar nicht spürbar.

Seitens der Bildungsministerin gebe es bis dato keine Antwort auf offene Fragen wie u.a. jene, wie ein zentralistisch gelenktes Schulsystem bei großen regionalen Unterschieden etwa zwischen Wien und dem Waldviertel funktionieren soll und wie viele kleine Schulen in Niederösterreich schließen müssten, wenn der Bund von Zentralschulen mit einer Größe von 300 - 400 Schülern spricht. Auch die Zuständigkeiten in der Schulerhaltung seien derzeit nicht zufriedenstellend geklärt. Beim Dienstrecht erinnert der Bildungslandesrat daran, dass "gerade der Bund Leistungsanreize in den letzten Jahren abgeschafft" habe, die nun gefordert würden. (APA)

Share if you care.