Waffen und Fahrzeuge verschwunden

20. August 2009, 10:56
5 Postings

Rechnungshof deckt milliardenschwere Unklarheiten auf - Fehlen nur Belege, oder auch die Rüstungsgüter?

London - Das britische Verteidigungsministerium muss den Verbleib von Armeeausrüstung im Wert von mehreren Milliarden Pfund klären. Der Rechnungshof monierte bei der Prüfung des Jahreberichts erhebliche Ungereimtheiten in den Inventarverzeichnissen, wie die "Financial Times" am Donnerstag berichtete. Demnach fehlen Fahrzeuge, Waffen, Nachtsicht- und Funkgeräte im Wert von 6,6 Milliarden Pfund (7,6 Milliarden Euro).

Wegen "mangelhafter Belege" für die tatsächliche Existenz des verzeichneten Bestandes hätten die Wirtschaftsprüfer den Jahresabschluss nicht abgesegnet. Dem Bericht zufolge forderte die Regierung das Ministerium zu Nachforschungen auf. Das Ministerium beteuerte, das Material sei "auf keinen Fall physisch verloren".

Debatte um Afghanistan-Einsatz

Die Enthüllung könnte der Debatte um den Afghanistan-Einsatz in Großbritannien neu anfachen. Angesichts einer hoher Zahl von getöteten Soldaten steht das britische Engagement am Hindukusch derzeit scharf in der Kritik. Viele Bürger kritisieren vor allem die mangelhafte Ausrüstung der Truppen. (APA)


Link

Share if you care.