Pjöngjang will mit den USA verhandeln

20. August 2009, 08:26
1 Posting

Diplomaten reisten mit Botschaft zu Nordkorea-Emissär Richardson nach New Mexico

Santa Fe / Pjöngjang - Das kommunistische Nordkorea drängt im Atomstreit auf direkte Verhandlungen mit den USA. Die Führung in Pjöngjang wolle ganz klar bilaterale Gespräche mit den USA und nicht den bisherigen Rahmen der Sechser-Gespräche, sagte der demokratische Gouverneur des US-Bundesstaates New Mexico, Bill Richardson, nach einem Treffen mit nordkoreanischen Diplomaten am Mittwoch in Santa Fe.

Bedingungen für die Gespräche stellten die Vertreter aus Nordkorea, Kim Myong-gil und Paek Jong-ho, in den informellen Gesprächen nicht, wie Richardson dem US-Fernsehsender CNN am Rande des für zwei Tage anberaumten Treffens sagte.

Richardson, ein früherer UN-Botschafter, der während Barack Obamas Wahlkampf zeitweise als Anwärter auf das Außenministerium gehandelt worden war, hatte in den vergangenen Jahren mehrere Male Nordkorea besucht. Bei seiner letzten Visite vor zwei Jahren hatte er sich um die Herausgabe sterblicher Überreste von im Korea-Krieg getöteten US-Soldaten bemüht. Ein Sprecher des Gouverneurs hatte vor dem Treffen mit den Diplomaten deutlich gemacht, dass Richardson weder mit den Nordkoreanern verhandle, noch ein offizieller Vertreter der Regierung von Präsident Obama sei.

Nach dem Besuch von Ex-Präsident Bill Clinton in Pjöngjang ist die Begegnung in New Mexico das zweite Treffen zwischen einem hochrangigen US-Politiker und Vertretern Nordkoreas. Bill Clinton war Anfang August nach Nordkorea gereist, um die Freilassung der inhaftierten US-Journalistinnen Laura Ling und Euna Lee zu erreichen. Nach einem Treffen mit Staatschef Kim Jong-il durften die beiden Frauen in die USA ausreisen.

Die Sechs-Parteien-Gespräche über eine Beilegung des Atomstreits mit Nordkorea hatten 2003 begonnen. Pjöngjang akzeptierte zuerst einen Fahrplan zur Abrüstung, war im letzten Jahr dann aber aus den Gesprächen ausgestiegen. Im Mai dieses Jahres zündete Nordkorea zum zweiten Mal einen atomaren Sprengsatz. (AFP, red/DER STANDARD, Printausgabe, 21.8.2009))

Share if you care.