Präsident Salih: Waffen und Festungen statt Schulen

19. August 2009, 23:23
posten

"Wir werden die Rebellen ausrotten, wo auch immer und mit welchen Mitteln auch immer"

Sanaa - Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Salih will alle Ressourcen seines von Aufständen und Stammesfehden zerrütteten Landes in den Dienst des Kampfes gegen die schiitischen sogenannten Houthi-Rebellen stellen. "Wir werden moderne Waffen kaufen und Festungen bauen statt Schulen", erklärte er am Mittwoch bei einer Militärzeremonie in der Hauptstadt Sanaa. "Wir werden sie (die Rebellen, Anm.) ausrotten, wo auch immer und mit welchen Mitteln auch immer", fügte er hinzu.

Die jemenitische Armee hatte in der Vorwoche eine neue Offensive gegen die Houthi-Aufständischen in der nordwestlichen Provinz Saada gestartet. Tausende Menschen sind seitdem auf der Flucht, teilten Rotkreuz-Organisationen vergangenes Wochenende mit.

Die Rebellen im Grenzgebiet zu Saudi-Arabien kämpfen seit 2004 gegen die Regierung des zum Großteil von Sunniten bevölkerten Jemens. Sie werden vom Houthi-Clan angeführt und gehören der Religionsgemeinschaft der Saiditen an, einer schiitischen Sekte, deren Imame im Norden des Jemen bis zur Revolution von 1962 geherrscht hatten. (APA/dpa)

Share if you care.