Arzneimittel aus Reis-Abfällen

19. August 2009, 16:22
1 Posting

Deutsch-ägyptische Kooperation erforscht Wirkung von Reiskleie bei Demenz, Diabetes, Bluthochdruck und erhöhten Cholesterinwerten

Frankfurt - Während der Produktion von weißem Reis, der weltweit wichtigsten Grundnahrung, wird die nährstoffreiche Reiskleie abgeschält. Das gesundheitsfördernde Potential dieses an Vitaminen und Mineralstoffen reichen Abfallprodukts ist bisher kaum erforscht. Nun untersucht eine deutsch-ägyptische Forscherkooperation, welche pflanzlichen Arzneimittel sich aus der Reiskleie gewinnen lassen, teilt die Goethe-Universität Frankfurt in einer Aussendung mit.

Neue Wirkstoffe gegen Volkskrankheiten

Die Forscher erwarten, durch die Veredelung des Abfallprodukts, neue Wirkstoffe gegen Demenz, Diabetes, Bluthochdruck und erhöhte Cholesterinwerte zu finden. In Ägypten und den meisten Reis anbauenden Ländern dient Reiskleie oft als Tierfutter oder sie wird verbrannt. Dass bis heute nur wenige gesundheitsfördernde Produkte aus Reiskleie vermarktet werden, liegt an der leichten Verderblichkeit des Produkts an der Luft. Um herauszufinden, ob sich eine Stabilisierung durch Veredelung lohnt, erforscht das Team aus ägyptischen und deutschen Wissenschaftlern, welche biomedizinischen Anwendungen die Reiskleie und ihre Inhaltsstoffe haben. Interessant sind vor allem die Tocotrienole, Vitamin E-Derivate, die in Modellen auf ihr Vermögen getestet werden, die Nerven zu schützen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen und Diabetes melittus zu lindern. (red, derStandard.at)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Wissenschafter untersuchen, ob sich Reiskleie zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bzw. als Neuroprotektion eignet

Share if you care.