"Am Reißbrett werden Spiele nicht entschieden"

19. August 2009, 11:51
29 Postings

Austria-Trainer Daxbacher erwartet in der Ukraine einen Gegner, der Druck macht. "Mit einem 1:1 könnte ich leben", sagt er und muss um Okotie bangen

Donezk - Nicht ganz fit hob die Wiener Austria am Mittwochvormittag Richtung Donezk ab. Der zuletzt nicht mit Toren geizenden Offensive der Veilchen könnte in der Ukraine Topstürmer Rubin Okotie abgehen. Hinter dem Fachbegriff "Runners knee" steckt eine Sehnenentzündung im Kniegelenk und die war Okotie nicht aus den Beinen zu schütteln. Ausgerechnet aus jenen Beinen, die zuletzt mit fünf Toren in Meisterschaft und Europa-League-Quali die wertvollsten waren. "Es schaut nicht gut aus. Nach dem Abschlusstraining in Donezk fällt die Entscheidung, ob Rubin spielen kann", sagt Austria-Trainer Karl Daxbacher. Okotie selbst klagt über Schmerzen beim Laufen und sagt: "Die Chancen, dass ich fit werde, stehen bei 50 Prozent, genau wie unsere Aufstiegschancen."

Emin Sulimanis Reiseanzug blieb im Kasten. Den Offensivspieler, der gegen Novi Sad per Kopf die Wende im Spiel herbeiführte, plagt eine schmerzende Ferse, an einen Einsatz ist nicht zu denken. Eldar Topic leidet bereits seit einer Woche unter Rückenproblemen, kommt also auch nicht in Frage. Damit nicht sämtliche Last auf den eher schmalen Schultern Mamadou Diabangs liegen bleibt, wurde kurzfristig Dragan Dimic eingecheckt. Gemeinsam mit der hängenden Spitze Thomas Jun stehen Trainer Daxbacher in der Ukraine nur drei fitte Stürmer zur Verfügung. Dem Offensiv-Engpass zum Trotz wünscht sich der Austria-Trainer ein Auswärtstor. "Ein Tor wäre wichtig, aber ein Ruhekissen für das Rückspiel ist das auch keines. Mit einem 1:1 wie gegen Novi Sad könnte ich schon leben.", so Daxbacher.

Ein Derby und zwei DvDs, das muss zur Vorbereitung auf das erste Europa League-Spiel gegen Metallurg in Donezk reichen. "Mehr war nicht möglich", sagt Austria Trainer Karl Daxbacher, "Im Cup haben die Ukrainer nur mit der zweiten Mannschaft gespielt, sich das anzuschauen, wäre sinnlos gewesen." Für das Analyse-System der Veilchen reichen ohnehin die zwei DvDs, die Milenko Acimovic dank seiner Kontakte zu Metallurgs letztem EL-Gegner Interblock Ljubljana besorgt hatte. Standardsituationen, Angriffs- und Abwehrverhalten von Metallurg seien so beobachtet worden, erklärt Daxbacher. "Früher hat man viel über Freunde oder Bekannte erfahren. Taktik hatte weniger Bedeutung, speziell in Österreich", erinnert sich Trainer Daxbacher an vergangene Europa Pokal-Zeiten mit der Austria, als er noch Spieler Daxbacher als Titel führte.

Große Überraschungen sind nicht eingeplant. Der Austria-Trainer erwartet sich vom Gegner die im Derby beobachtete Viererkette in der Abwehr, ein rotierendes Mittelfeld und zwei Spitzen. Das Prädikat "gefährlich" verleiht er dem Mittelfeldmann Alexei Godin und Stürmer Musawengosi Mguni aus Simbabwe. Und sollte es anders als erwartet kommen, bleibt Daxbacher dennoch gelassen: "Spiele werden nicht auf dem Reißbrett entschieden. Es kommt sowieso mehr auf die Tagesverfassung der Spieler und der Mannschaft an".

Im 5000 Zuschauer fassenden Metallurg-Stadion erwartet die Austria kein "Hexenkessel", das schnelle Kurzpassspiel der Ukrainer könnte die Veilchen aber unter Druck setzen. "Donezk wird die Entscheidung suchen, das haben sie auch im Derby versucht", meint Daxbacher. Über den ukrainischen Fußball, gibt Daxbacher zu, weiß er nicht viel. Angesichts des 30-Punkte-Rückstandes von Metallurg auf Meister Dinamo Kiev in der vergangenen Saison "scheint es aber eine Zwei-Klassen-Liga zu sein". Aber auch ein Verein der zweiten Klasse wie Metallurg sei "bestimmt nicht unzufrieden, uns als Gegner zugelost bekommen zu haben." (Simon Hirt aus Donezk, derStandard.at, 19. August 2009)

Mögliche Aufstellungen zum Viertrunden-Hinspiel in der Qualifikation zur Fußball-Europa-League: FC Metallurg Donezk - FK Austria Wien (Donezk, Metallurg-Stadion, 19.15 Uhr/live in Konferenz ORF1 und Sky, Schiedsrichter Mihalis Koukoulakis/GRE):

Metallurg: Disljenkovic - Sergio, Tschetscher, Korotezkij, Wolowijk - Makridis, Godin, Lazic, Kingsley - Mguni, Mchitarjan

Ersatz: Worobijew - Bilozor, China, Danjlowskij, Arakeljan, Dimitrow, Tanase, Pereira

Austria: Safar - Standfest, Bak, Dragovic, Ortlechner - Junuzovic, Baumgartlinger, Vorisek, Acimovic - Jun, Diabang

Ersatz: Almer - Suttner, Hattenberger, Krammer, Liendl, Klein, Okotie, Dimic

Fraglich: Okotie (Entzündung im Knie)

Es fehlen: Sulimani (Ferse), Topic (Rücken), Madl (im Aufbau)

Rückspiel am 27. August (19.15 Uhr) im Horr-Stadion. Aufsteiger steht in Europa-League-Gruppenphase

  • Karl Daxbacher checkt ein, ebenso...
    foto: derstandard.at/hirt

    Karl Daxbacher checkt ein, ebenso...

  • ...Rubin Okotie, der wohl nicht zum Einsatz kommen wird.
    foto: derstandard.at/hirt

    ...Rubin Okotie, der wohl nicht zum Einsatz kommen wird.

Share if you care.