20-Jahr-Feiern des Paneuropa-Picknicks

19. August 2009, 19:16
18 Postings

Hunderte DDR-Bürger waren bei der Veranstaltung am 19. August 1989 in den Westen geflohen - Merkel: "Dieses Grenztor konnte nie wieder geschlossen werden"

Sopron - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am 20. Jahrestag des "Paneuropäischen Picknicks" an der österreichisch-ungarischen Grenze den Mut der damals die Grenze durchbrechenden DDR-Bürger gewürdigt. "Die Geschichte besteht aus kleinen, mutigen Schritten einzelner Menschen", betonte sie in ihrer Ansprache am Mittwoch bei Feierlichkeiten in der Nähe von Sopron (Ödenburg).

Ungarn habe damals dem Willen der ostdeutschen Bürger zur Freiheit "Flügel verliehen", sagte Merkel in Anspielung auf den wenige Monate zuvor begonnenen Abbau des "Eisernen Vorhangs" an der ungarischen Westgrenze. Die DDR-Bürger, die anlässlich der Friedensdemonstration am 19. August 1989 überraschend ein Grenztor durchbrochen hatten und nach Österreich geflüchtet waren, hätten dem Regime der DDR ihren "Wunsch nach Freiheit" zum Ausdruck gebracht.

"Dieses Grenztor konnte nie wieder geschlossen werden", unterstrich sie. Merkel dankte im Namen der deutschen, der ungarischen wie der österreichischen Seite, die sich damals um die Organisation des Picknicks verdient gemacht hatten, und verwies auch auf die Gegenwart. "Ich freue mich, dass wir jetzt zusammenarbeiten in der Europäischen Union", sagte sie.

Zuvor hatte der ungarische Staatspräsident Laszlo Solyom ein Denkmal des ungarischen Künstlers Miklos Melocco zu Ehren der damaligen Ereignisse mit dem Titel "Durchbruch" eingeweiht. In die Kalksteinskulptur ist auch ein Stück der Berliner Mauer eingefügt. (APA)

  • Artikelbild
Share if you care.