Bizarrer Streit um Pyramiden-"Geburtstag"

18. August 2009, 13:02
55 Postings

Gouverneur will 23. August zum Nationalfeiertag erklären - Wissenschafter sprechen von einem "Witz"

Kairo - Ein bizarrer Streit beschäftigt in Ägypten derzeit Politiker und Archäologen. Sajid Abdel-Asis, der Gouverneur der Provinz Al-Dschisa - und damit praktisch "Hausherr" der weltberühmten Pyramiden von Giseh - will den 23. August zum "Geburtstag" der Pyramiden und gleichzeitig zum Nationalfeiertag erklären. Seinen Erkenntnissen zufolge sei dies exakt jenes Datum, an dem vor 4600 Jahren der Bau an der Cheops-Pyramide begonnen worden sein soll.

Ägyptens staatlicher Chef-Archäologe, Zahi Hawass, erhob dagegen energischen Einspruch. Er ersuchte den Gouverneur, auf die Proklamierung des Nationalfeiertags zu verzichten, bis "die Datierung des Baus abgeschlossen ist".

"Ein Witz"

Andere Altertumsforscher nahmen auch kein Blatt vor den Mund. Baubeginn oder -ende einer Pyramide auf den Tag genau datieren zu wollen, sei "ein Witz", meinte der ehemalige Direktor des Ägyptischen Museums in Kairo, Mamduh Damati. Der Generaldirektor der Pyramiden-Ausgrabungsstätte in Giseh, Kamal Wahid, erklärte, die Festsetzung des 23. August als "Geburtstag" der Cheops-Pyramide beruhe auf "falschen Beweisen". (red/APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Am 23. August soll die Cheopspyramide "Geburtstag" haben. Dies zumindest behauptet der Gouverneur der Provinz Al-Dschisa.

Share if you care.