Bollywood-Superstar auf US-Flughafen festgehalten

16. August 2009, 22:30
3 Postings

Shahrukh Khans Nachname erregte offenbar Misstrauen - Indische Botschaft musste intervenieren

Neu-Delhi - Der indische Bollywood-Superstar Shahrukh Khan ist nach eigenen Angaben wegen seines Namens auf dem Flughafen Newark im US-Bundesstaat New Jersey zwei Stunden lang von Beamten verhört worden.

Khan sei ein "muslimischer Nachname und ich glaube, der steht auf ihrer Checkliste", sagte der als "King of Bollywood" bekannte Filmschauspieler am Samstag. "Ich wartete auf mein Gepäck und dachte noch: Wie nett von ihnen, dass sie mich in einen anderen Raum bringen", sagte Khan in dem Telefoninterview mit dem Sender CNN. "Doch dann merkte ich, dass das eine zweite Durchsuchung war."

Die Flughafen-Beamten befragten ihn nach dem Grund seines USA-Besuchs und ließen ihn erst frei, als die indische Botschaft einschritt. Khan war auf dem Weg nach Chicago, um dort an den Feierlichkeiten zu Indiens Unabhängigkeitstag teilzunehmen. Er bezeichnete den Vorfall als "peinlich".

Auch die indische Regierung reagierte empört. Sie verwies auf ähnliche Befragungen bekannter indischer Promis von US-Behörden in der Vergangenheit. Informationsministerin Ambika Soni sagte in Neu-Delhi, sie könne "nicht verstehen", wie jemand wie Khan durchsucht werden könne: "Wir sollten das auch mal mit Ihnen so machen". (APA)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Shahrukh Khan im Juli bei der Entgegennahme eines Ehrendoktorats der University of Bedfordshire in England

Share if you care.