SP-Kräuter attackiert Innenministerin Fekter

16. August 2009, 10:15
22 Postings

SP-Bundesgeschäftsführer Kräuter: "Grundsätzlich gute Idee" der SPÖ wird durch Fekters "ziellose und unprofessionelle Hektik" beeinträchtigt

Wien - Kritik an Innenministerin Maria Fekter (ÖVP) im Zusammenhang mit dem von ihr angekündigten Wechsel von Post- und Telekommitarbeitern zur Polizei ab 1. September hat am Sonntag SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter geübt. "Fekter ist die Wilde auf der Polizeimaschin, sie weiß zwar nicht wohin, Hauptsache sie ist schneller dort", bemühte er in einer Aussendung Helmut Qualtinger.

Eine "grundsätzlich gute Idee" von SPÖ-Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek werde durch die "ziellose und unprofessionelle Hektik Fekters bedauerlicherweise beeinträchtigt", so Kräuter. Es fehlen seitens der Exekutive Anforderungsprofile, konkrete Jobbeschreibungen und Planstellen, auch die Rahmenbedingungen für den freiwilligen Übertritt von Dienstnehmern, sowie Einkommens- und Dienstrechtsfragen seien völlig unklar.

In diesem Zusammenhang attackierte er auch neuerlich die ÖIAG. Die Staatsholding beweise als staatliche Anteilsverwalterin "einmal mehr ihre völlige Sinn- und Nutzlosigkeit". "Wenn sich die Republik ein strategisches Dach für die Staatsanteile an der Post, der Telekom und der OMV mit einem 700.000 Euro schweren Michaelis (ÖIAG-Chefs Peter Michaelis, Anm.) an der Spitze leistet, sollte man irgendeinen Beitrag erwarten dürfen, wenn Verknüpfungen von Post und Telekom mit der Sicherheitspolitik durchgeführt werden", so Kräuter. (APA)

Share if you care.