Bauer entdeckt mittelalterlichen Geheimgang

15. August 2009, 17:28
31 Postings

Unterirdische Anlage etwa 900 Jahre alt - Grabung soll nähere Details enthüllen

Linz - So beginnen Fantasy-Romane: Ein Bauer in Aurach am Hongar im Bezirk Vöcklabruck ließ seinen Traktor nach dem Mähen auf der Wiese vor seinem Hof über Nacht stehen. Als er am Tag darauf wegfahren wollte, begann sich an dieser Stelle das Erdreich zu senken - schließlich kam im Lauf des Tages ein Hohlraum zum Vorschein. Forscher des oberösterreichischen Landesvereins für Höhlenkunde stellten fest, dass es sich um einen von Menschenhand geschaffenen unterirdischen Gang handelt, der von Archäologen als "Erdstall" bezeichnet wird (was von "Stollen" herrührt und keinen Stall für Vieh bezeichnet).

Von der ursprünglichen Anlage sind noch etwa 16 Meter erhalten, wie das Landesarchiv in einer Presseaussendung am Freitag bekannt gab. Drei Gänge führen in unterschiedliche Richtungen, einer davon in Richtung des Bauernhauses, das etwa 25 Meter entfernt liegt. Die verschütteten Teile  der etwa 900 Jahre alten Anlage sollen im Zuge einer Grabung freigelegt werden. (APA/red)

Share if you care.