Lenovo wegen "Microsoft-Steuer" geklagt

14. August 2009, 13:28
27 Postings

Hersteller will vorinstalliertes Windows nicht rückerstatten - EULA sieht Rückgabe vor

Wie heise-online berichtet, hat ein FreeBSD-Entwickler namens Poul-Henning Kamp in Dänemark den chinesischen Computerhersteller Lenovo verklagt. Das Unternehmen weigerte sich, ein auf einem Thinkpad-Notebook vorinstalliertes Windows Vista zurückzunehmen.

Laut den Lizenzbestimmungen Microsofts können sich Anwender bezüglich einer Rückerstattung an den Computerhersteller richten, wenn sie ein vorinstalliertes Windows nicht nützen und der Lizenzbestimmung nicht zustimmen wollen. Dies ginge laut Kamp aus der EULA hervor.

Verweigert

Lenovo weigerte sich bislang, die Kosten für die Windows-Lizenz rückzuerstatten. Kamp ist zuversichtlich, im Recht zu sein. Besipielsweise gaben Urteile in Frankreich und Italien vergleichbaren Klagen gegen Acer und HP Recht. (red)

Share if you care.