Die Kleinen hoffen auf die große Sensation

13. August 2009, 12:57
15 Postings

22 Amateur-Vereine bitten am Freitag und Samstag Profis-Clubs auf den Prüfstand - Salz­burg in Steyr, Austria in Würmla

Wien - Dem Länderspiel-Intermezzo gegen Kamerun folgen im heimischen Fußball die stets interessanten K.o.-Spiele. Am Freitag (17 Partien) und Samstag (15) steht der Auftakt zum ÖFB-Cup um die "Stiegl-Trophäe" im Mittelpunkt. Vor allem jene Amateur-Vereine, die einen der 22 Profi-Clubs der Bundesliga gezogen haben, liebäugeln da und dort mit einer sportlichen Sensation. Zumindest der finanzielle Gewinn ist ihnen sicher, denn erstmals dürfen die "Kleinen" als Gastgeber sämtliche Einnahmen behalten.

Im Vorjahr hatten alle zehn Vereine des Oberhauses die erste Runde überstanden, von den Erstligisten bleiben mit Wacker Innsbruck (0:1 n.V. in Parndorf), FC Gratkorn (0:3 in Spittal/Drau) und Austria Lustenau (1:1 n.V, 3:4 n.E. in Wels) drei "Große" auf der Strecke. Für Austria Wien beginnt die Titelverteidigung am Samstag gegen Ostligisten SV Würmla. Der Rekordsieger, der die Trophäe 27-mal nach Favoriten geholt hat, erreichte in den vergangenen sechs Bewerben stets das Finale und triumphierte dabei fünfmal.

Daxbacher an alter Wirkungsstätte

Austria-Coach Karl Daxbacher, der von einem Pflichtaufstieg spricht, verbindet mit Würmla gute Erinnerungen. Dort hat er Ende der 1990er Jahre als Trainer seine dritte Station eingelegt, den Verein vor dem Abstieg bewahrt und ihn in der Ostliga auf den dritten Endrang geführt. "Das Umfeld hat gepasst. Und wir haben im Cup gegen die damals von Herbert Prohaska betreute Austria gespielt und 0:3 verloren", erzählte der 56-Jährige von seiner Würmla-Zeit.

Das war am 26. Oktober 1999 in der zweiten Runde. Daxbacher wird am Samstag keine Spieler schonen, wird aber seine Spieler für Würmla gewissenhaft auswählen. Denn laut Reglement dürfen die Profi-Clubs im Gegensatz zur Bundesliga nur 16 Akteure statt 18 Mann aus das Blankett eintragen. Sicher fehlen wird Rubin Okotie, der mit vier Liga-Toren der bisher treffsicherste Spieler ist. Der Stürmer laboriert an einer schmerzhaften Entzündung im Kniebereich.

Bullen im vollen Vörwarts-Stadion

Meister Red Bull Salzburg, der noch nie Cupsieger war und zuletzt im Achtelfinale an den Austria Amateuren scheiterte, muss zum Traditionsverein Vorwärts Steyr und auf Rene Aufhauser (Muskelfaser- und Sehnen-Einriss an Adduktoren) verzichten. "Wir wollen den Cup nach Salzburg holen und nehmen diesen Bewerb daher sehr ernst. Dazu wird es auch in Steyr nötig sein, mit vollster Konzentration ans Werk zu gehen. Ich werde allerdings versuchen, einige Spieler zu schonen und habe mit Ilsanker und Rakic auch zwei Juniores in den Kader geholt", sagte "Bullen-Dompteur" Huub Stevens.

"Wir werden bis zum Umfallen kämpfen, alles geben und versuchen, ein gutes Spiel zu liefern", versprach Torjäger Rudi Vogel, der auf die Unterstützung von über 7.000 Fans hoffte. Er wolle ein Tor erzielten, aber realistisch betrachtet besitze seine Elf bestenfalls eine Mini-Chance. Und das nicht nur, weil ein Steyrer mit einem berühmten Boxer-Namen (Alan Orsolic) verletzt fehlt. In der Vorrunde hat der in die OÖ-Landesliga aufgestiegene Club die LASK Amateure hinausgeboxt (2:1).

Rapid bei Mählichs Parndorfern

Rekordmeister Rapid, der 14-mal den Cup (zuletzt 1995) in die Vitrine holte, gastiert ebenfalls am Samstag im Burgenland. Dort wartet mit dem SC/ESV Parndorf ein unangenehmer Gegner, der im Vorjahr den damaligen Erstliga-Spitzenreiter Wacker Innsbruck eliminiert hat und am Wochenende mit dem 5:1-Heimsieg über den Co-Favoriten FAC Wien in die Ostliga startete. Der SK Sturm Graz, der bisher in sieben Pflichtspielen dieser Saison noch keine Niederlage kassierte, tritt in Tirol gegen TSV St. Johann an.

Bereits am Freitag müssen aus dem Oberhaus der Kapfenberger SV (gegen Sturm Amateure), Aufsteiger SC Wr. Neustadt (SC Grieskirchen) und SV Mattersburg (Admira Amateure), der auf die gesperrten Michael Mörz und Robert Waltner verzichten muss, ran. Erstligist FC Admira, der Ende Mai erst im Endspiel Austria Wien 1:3 nach Verlängerung unterlag, startet in Wien gegen den Landesligisten KSV Ankerbrot. Der FC Gratkorn und Austria Lustenau, die neben Wacker Innsbruck in der ersten Runde 2008/09 stolperten, haben mit dem SV Gaflenz bzw. SV Schwechat Ostliga-Aufsteiger als Gegner.

Kärnten will endlich siegen

Auf den ersten Sieg nach langer Zeit hofft Austria Kärnten. Die Klagenfurter, in der Liga seit 14 Runden sieglos und in der Tabelle punktlos Schlusslicht, treten in Wien gegen den Rennweger SV an. "Die Kärntner haben auch nur zwei Beine und auch solche Spiele muss man als Topfavorit gegen einen Underdog erst einmal gewinnen", kündigte Franz Viertl, der Trainer des Wiener Liga-Vereins, der Schinkels-Truppe einen heißen Tanz an.

In der ersten Hauptrunde hat es zuletzt in der ersten Runde im Herbst 2006/07 vier von sechs angetretene Oberhaus-Vereine erwischt. Rapid (1:1 n.V., 3:4 Elfer gegen Vienna), Sturm Graz (0:1 SC Karlsdorf), Wacker Tirol (0:1 ASK Voitsberg) und SCR Altach (3:3 n.V., 3:4 Elfer) schieden aus, SV Ried und der GAK kamen erst nach Elferschießen bzw. Verlängerung weiter. Die vier Europacup-Starter Austria Wien, Red Bull Salzburg, FC Pasching und SV Mattersburg hatten zum Auftakt ein Freilos. (APA)

Partien im österreichischen Fußball-Cup am Wochende:

Freitag, 14. August:
SAK Klagenfurt - SK St. Andrä
SV Sierning - FC Lustenau
USV Allerheiligen - FC Hard
Sturm Graz Amateure - SV Kapfenberg
SV Grieskirchen - SC Wiener Neustadt
SV Seekirchen - Vienna
Admira Amateure - SV Mattersburg
FAC Team Für Wien - SC Fürstenfeld
Blau-Weiß Linz - SKN St. Pölten
Pasching - SCR Altach
GAK - Gleisdorf
SV Horn - Austria Wien Amateure
Schwaz - WSG Wattens
SV Schwechat - Austria Lustenau
Stegersbach - Leibnitz Flavia Solva
SC Zwettl - TSV Hartberg
ASV Zurndorf - FC Dornbirn

Samstag, 15. August:
SPG Reichenau/Union - Wiener Neudorf
ASK Baumgarten- Red Bull Juniors Salzburg
FC Kufstein - Wacker Innsbruck
Viktoria Bregenz - SV Grödig
KSV Ankerbrot - Admira
Post SV - LASK
Rennweger - SV Austria Kärnten
SC/ESV Parndorf - Rapid Wien
SK Vorwärts Steyr - Red Bull Salzburg
SV Hall - ASK Kottingbrunn
SV Gaflenz - FC Gratkorn
SV Lendorf - FC St. Veit
SV Würmla - Austria Wien
TSV St. Johann - Sturm Graz
FC Wels - SV Ried

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Stiegl-Pokal stand zuletzt vier Mal in Favoriten.

Share if you care.