BIP schrumpfte in EU um 4,8 Prozent

In der Eurozone schrumpfte die Wirtschaftsleistung durchschnittlich um 4,6 Prozent

Brüssel/Luxemburg - Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im Durchschnitt der 27 EU-Staaten nach einer Schätzung von Eurostat im zweiten Quartal dieses Jahres um 4,8 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2008 zurückgegangen. In der Eurozone schrumpfte die Wirtschaftsleistung durchschnittlich um 4,6 Prozent.

Für den genannten Zeitraum lagen laut europäischer Statistikbehörde nur Zahlen von 17 EU-Ländern, unter ihnen Österreich, vor. Alle weisen durchgehend ein Minus ihrer Wirtschaftsleistung aus. Für die restlichen zehn Länder wurden "Schnellschätzungen" gemacht.

Aus den vorliegenden Daten zeigt sich, dass das BIP in Litauen um 22,6 Prozent im Vergleich der zweiten Quartale 2009 und 2008 abgesackt ist. Dann folgen Lettland (-18,2) Estland (-16,6), Rumänien (-8,8), Ungarn (-7,4), Schweden (-6,3), Italien (-6,0), Deutschland (-5,9), Großbritannien (-5,6), Slowakei (-5,3), die Niederlande (-5,1), Österreich (-4,4), Belgien (-3,8), Portugal (-3,7), Frankreich (-2,6), Zypern (-0,7) und Griechenland (-0,2).

Die endgültigen Zahlen werden laut Eurostat am 7. Oktober vorliegen. Eine vorläufige zweite Schätzung erfolgt am 2. September. (APA)

Share if you care
1 Posting
Die Frage ist...

...was hat die Bevölkerung davon?

Heißt das jetzt auch 4,8% weniger gruppendynamischen Konsumzwang oder 4,8% kürzere Arbeitszeiten für alle, damit die Beschäftigungszahlen gleich bleiben?

---

Ach so, ich bin im Internet, da werden solche Postings nicht verstanden.

Bevor die Flames kommen (und sie WERDEN kommen):

Dieses Posting ist zwar ernst gemeint, aber der Sinn ist ein anderer, als auf den ersten Blick zu vermuten wäre.

Darum bitte zuerst nachdenken, bevor man mich flamed.

"Sarkasmus", "Ironie", aber auch "Querdenken" und "Provokation" sind so Schlagwörter, die passend sind.

Solche Dinge zu verstehen ist ein Zeichen von Intelligenz.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.