Betrogene Ehefrau begoß Rivalin mit Säure

12. August 2009, 13:23
14 Postings

Urteil soll am Donnerstag fallen

Wien  - Im Wiener Straflandesgericht ist am Mittwoch der Prozess gegen eine 30-jährige Frau fortgesetzt worden, die aus Rache die Liebhaberin ihres Ehemannes in Bosnien in ihr Auto gelockt, entführt, in einem Waldstück mit Säure überschüttet und zu töten versucht haben soll. Der inkriminierte Vorfall spielte sich bereits am 14. April 2005 ab.

Auf Ersuchen der bosnischen Behörden wird der Fall seit Mitte Juni 2009 von einem Wiener Schwurgericht behandelt, da die Angeklagte österreichische Staatsbürgerin ist. Das Urteil soll am Donnerstag fallen.

Die Frau soll der verhassten Rivalin mit Hilfe ihres Cousins eine Falle gestellt haben. Unter der Vorgabe, ihr einen regulären Job in Österreich beschaffen zu können, vereinbarte der Mann mit der 26-Jährigen ein Treffen im nördlichen Bosnien. Als sich die ahnungslose Frau ins Auto setzte, erwartete sie im Fonds die notdürftig mit Hut und Sonnenbrille getarnte Angeklagte.

Das Opfer wurde der Anklage zufolge in einem abgelegenen Wald malträtiert und schließlich mit dem Auto überfahren. Ein Soldat fand zufällig die lebensgefährlich verletzte Frau am nächsten Morgen.

Die Angeklagte hatte beim Prozessauftakt betont, sie sei zwar "zornig" auf ihre Widersacherin gewesen, habe dieser aber nicht nach dem Leben getrachtet. Sie habe ihr auch nicht Säure eingeflößt und sie damit überschüttet. Das habe ihr Cousin gemacht. Dieser habe die Frau auch mit dem Auto überfahren. Bei dieser Verantwortung blieb sie auch am zweiten Verhandlungstag.

Der Cousin ist im Juli 2006 vom Kreisgericht Banja Luka wegen Mitwirkung am versuchten Mord zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Er wurde nun im Verfahren gegen die mutmaßliche Haupttäterin als Zeuge einvernommen. (APA)

 

Share if you care.