Zahl der Strafanzeigen um fünf Prozent gestiegen

11. August 2009, 14:15
6 Postings

Neben dem Fall von Internetbetrug sind der Diebstahl von Geldbörsen sowie die Fälschung und Weitergabe von gefälschten Banknoten hauptverantwortlich für den Anstieg der Anzeigen

347.140 Strafdelikte hat die Polizei in den ersten sieben Monaten des Jahres 2009 bisher angezeigt. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres bedeutet das ein Plus von 17.568 Fällen bzw. ein Plus von 5,3 Prozent. Gestiegen sind laut Bundeskriminalamt auch die Zahl der geklärten Fälle (plus 7,7 Prozent) und die Aufklärungsquote (plus knapp ein Prozent). Dazu ist aber relativierend zu sagen, dass in Wien im Mai ein großer Fall von Internetbetrug mit rund 6.100 Fakten und einer Schadenssumme von rund 370.000 Euro aufgedeckt wurde, der die Aufklärungsquote deutlich nach oben treibt. Rechnet man den Fall heraus, ist der Anteil der aufgeklärten Fälle bundesweit leicht, in Wien sogar deutlich zurückgegangen.

Um den großen Fall bereinigt, gäbe es österreichweit noch immer ein Plus von knapp 3,5 Prozent bei den Anzeigen. Die Zahl der geklärten Fälle wäre noch immer um 3.606 gestiegen, das wäre ein Plus von knapp 2,9 Prozent. Die Aufklärungsquote wäre aber bereinigt um das Internetdelikt um mehr als einen Prozentpunkt gesunken und läge dann bei etwa 38,15 Prozent.

Neben dem Fall von Internetbetrug sind der Diebstahl von Geldbörsen (plus 3.000 Delikte) sowie die Fälschung und Weitergabe von gefälschten Banknoten (plus 1.600 Delikte) laut Bundeskriminalamt hauptverantwortlich für den Anstieg der Anzeigen.

Stärkster Rückgang in Tirol, stärkster Zuwachs in Wien

Der stärkste Rückgang der Kriminalität war im Bundesland Tirol (minus 3,0 Prozent) zu verzeichnen, der stärkste Zuwachs in Wien (12,2 Prozent). Auch hier würde die bereinigte Rechnung noch immer eine Zunahme um 8.950 Delikte bei den Anzeigen oder rund 7,3 Prozent bedeuten. Die Aufklärungsquote in der Bundeshauptstadt wäre statt dem ausgewiesenen Anstieg um knapp 1,7 Prozentpunkte bereinigt um beinahe 1,6 Prozentpunkte gefallen, rechnet man das eine große Internetdelikt heraus.

Gestiegen sind durch denselben Fall auch die Betrugsanzeigen um 61,5 Prozent. Bereinigt ergäbe sich aber nur mehr ein Anstieg um etwa fünf Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Kopfzerbrechen bereitet den Ermittlern auch die Zunahme bei Sachbeschädigungen und Vandalismus. In dieser Sparte wurden 44.382 Anzeigen erstattet, um 1.508 Anzeigen oder 3,5 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. In der Kinder- und Jugendkriminalität ging die Zahl der Anzeigen hingegen zurück: Um knapp 18 Prozent bei den Zehn- bis unter 14-Jährigen und um rund zehn Prozent bei den 14- bis unter 18-Jährigen. (APA)

Share if you care.