Eltern und Kindsvater gaben an, nichts von Schwangerschaft gewusst zu haben

11. August 2009, 13:55
10 Postings

"Eltern waren selbst wie vor den Kopf gestoßen" - 22-Jährige selbst dürfte noch länger nicht befragt werden können

Im Fall der am Montag in Graz bekanntgewordenen Kindstötung wurden am Dienstag die Ermittlungen fortgesetzt. Die in Verdacht stehende 22-Jährige wird aufgrund ihres schlechten psychischen Zustands erst in Tagen befragt werden können, seitens ihrer im gleichen Haushalt wohnenden Eltern sowie des Kindsvaters beteuerten, dass sie von der Schwangerschaft nicht gewusst hätten.

Wie Chefermittler Anton Kiesl nach den Einvernahmen der Eltern sagte, hätten diese glaubhaft versichert, von der Schwangerschaft ihrer Tochter "keine Ahnung" gehabt zu haben: "Sie waren selbst wie vor den Kopf gestoßen". Die Blutspuren im Bad der im Dachgeschoß des elterlichen Wohnhauses in Graz-Andritz gelegenen Kleinwohnung der jungen Frau hätten sie zwar beseitigt, allerdings seien sie von anderen Umständen ausgegangen und hätten schlimmstenfalls mit einem Abortus gerechnet, so der Ermittler.

Frau in psychologischer Betreuung

Erst nach Einlieferung ins Krankenhaus und Untersuchung der jungen Frau sei ja der Verdacht aufgekommen, die 22-Jährige könnte eine Lebendgeburt gehabt haben. Die darauffolgende Information seitens des Spitals und die damit ausgelöste Suche hatte dann zur Auffindung des erstickten Säuglings geführt.

Die Einvernahme des etwa gleichaltrigen Kindsvaters war für Dienstagnachmittag angesetzt. Bisher hatte der Student, der nicht mit der Kindsmutter zusammenlebte, ebenfalls angegeben, nichts von der Schwangerschaft gewusst zu haben. Die Befragung der 22-Jährigen könnte "erst in Tagen, möglicherweise erst in Wochen" erfolgen, so Ermittlungsleiter Kiesl. Die junge Frau befinde sich im LKH in psychologischer Behandlung. (APA)

Nachlese
Grazerin erstickte Säugling nach Geburt - 22-Jährige wollte Tat verheimlichen - Wegen starker Blutungen ins Spital eingeliefert

Share if you care.