"Wir müssen für die Erwerbstätigen etwas tun"

11. August 2009, 19:33
2 Postings

Pensionskassen-Obmann begrüßt Gesetzesnovelle - Heuer bereits Plus bei Perfomance

Wien - Die Regierung kann bei ihren geplanten Änderungen für die betriebliche Altersvorsorge mit der Unterstützung der Pensionskassen rechnen. Der Ende Juli vorgelegte Vorhabensbericht für eine Novelle des Pensionskassengesetzes sei eine "zukunftsgerichtete Geschichte", sagte der Obmann des Fachverbandes der Pensionskassen, Christian Böhm, am Dienstag bei einem Hintergrundgespräch.

Für die von mehreren Seiten geforderten Sanierungsvorschläge zur zumindest teilweisen Abgeltung von bereits eingetretenen Verlusten bei den Firmenpensionen sehen sich die Pensionskassen nicht zuständig. "Das liegt allein in der Verantwortung der Vereinbarungspartner", sagt Böhm. Er weist auch darauf hin, dass 2008 trotz der schlechten Veranlagungsergebnisse nicht alle Betriebspensionen Kürzungen erfahren haben.

Um die Problematik von Pensionskürzungen wegen hoher Rechnungszinsen bei der Übertragung der Ansprüche an die Pensionskassen in Zukunft zu vermeiden, schlägt der Fachverband vor, dass Neueintretende in diese Unternehmen automatisch einen niedrigeren und realistischen Rechnungszins von zum Beispiel 3,5 Prozent statt wie bisher von bis zu 6,5 Prozent zugeordnet bekommen. Auch sollte ein freiwilliger Umstieg auf einen niedrigeren Rechnungszins steuerlich begünstigt werden.

Die Pensionskassen sprechen sich auch für eine Befreiung all jener Pensionisten von Schwankungsrückstellungen aus, bei denen der angenommene Rechnungszins von Beginn der Beitragszahlung an nicht erwirtschaftet werden konnte. "Wir müssen für die erwerbstätige Bevölkerung etwas tun", sagte Böhm.

Pensionslücke

Einerseits gehen die jetzt frisch in den Arbeitsmarkt eingestiegenen Arbeitnehmer nicht mehr davon aus, ihr ganzes Erwerbsleben lang bei ein und demselben Arbeitgeber beschäftigt zu sein. Sie könnten also nicht mehr mit einer traditionellen Firmenpension rechnen. Andererseits müssten sie durch die letzte ASVG-Reform zum Vergleich mit den derzeit Pensionsberechtigten mit einer Pensionslücke rechnen, die sich nach 40 Arbeitsjahren auf 90 bis 220 Euro pro Monat belaufen dürfte. Es gebe also einen erhöhten Bedarf an Vorsorge.

Generell begrüßen die Pensionskassen die geplante Einführung eines "Lebensphasenmodells", bei dem gegen Ende des Erwerbslebens in eine konservativere Veranlagung gewechselt werden kann. Der Wechsel würde das Pensionskonto nicht belasten, hätte aber Einfluss auf die zu erwartende Höhe der Pensionszahlungen, die in der Regel in einer Sicherheits-VRG geringer ausfallen dürften als in einer VRG mit risikoreicherer Veranlagung.

Die Veranlagungsstrategie stelle sich für die Pensionskassen auch heuer noch sehr schwierig dar. Obwohl die Aktienquote in der Branche im Schnitt unter dem historischen Durchschnitt liege, habe man von der jüngsten Erholung profitieren können. Noch immer sei die Situation auf den Finanzmärkten aber unsicher. Die Aktienquote liege derzeit bei rund 25 Prozent, fünf Prozent entfallen auf alternative Investments und Immobilien, der Rest auf Anleihen. Im Vorjahr habe der Verlust knapp 13 Prozent betragen. Zum Halbjahr sei man aber bereits wieder mehr als zwei Prozent im Plus. (bpf, APA, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 12.8.2009)

Share if you care.