Deutsche verlieren Vertrauen in das Gesundheitssystem

6. August 2009, 09:40
5 Postings

Vier von Fünf zweifeln an der langfristigen Versorgungssicherheit

Berlin - Die Deutschen verlieren zunehmend das Vertrauen in das Gesundheitssystem. Einer am Mittwoch in Berlin vorgestellten Allensbach-Studie zufolge zweifeln vier von fünf Bundesbürgern an der langfristigen Versorgungssicherheit. Fast die Hälfte der gesetzlich Versicherten befürchtet, notwendige Behandlungen künftig aus Kostengründen nicht mehr bewilligt zu bekommen. Der Politik wird nur wenig zugetraut: Nur 14 Prozent der befragten Bürger und Ärzte glauben an eine langfristige Lösung.

Düstere Zukunftserwartungen

Zwar beurteilen laut dem vierten MLP-Gesundheitsreport zwei Drittel der Befragten die Leistungen des Gesundheitssystems noch als "gut" oder "sehr gut". Ihre Zukunftserwartungen aber sind düster. Die Studie im Auftrag des Finanzdienstleisters wurde mit Unterstützung der Bundesärztekammer erstellt. Deren Vizepräsident, Frank Ulrich Montgomery, sagte, die Menschen seien "vollständig desillusioniert, was die Gestaltungskraft der Gesundheitspolitiker angeht". Die Ergebnisse der Erhebung seien ein "vernichtendes Urteil" für die Große Koalition. (APA/AP)

Share if you care.