Mode, die krank macht

Regina Philipp
6. August 2009, 11:13
  • Der weibliche Körper schützt sich mit Bauchfett vor Infektionen
    foto: apa/barbara gindl

    Der weibliche Körper schützt sich mit Bauchfett vor Infektionen

Hüfthosen liegen seit Jahren im Trend - Inwieweit ist die bauchfreie Mode der Gesundheit von Harnblase und Nieren abträglich?

Mal abgesehen davon, dass High Heels auf Dauer dem Rücken schaden, enge Hosen wie Verhütungsmittel wirken, Plateausohlen Unfälle begünstigen und der String-Tanga angeblich für Hämorrhoiden und Pilzinfektionen im Genitalbereich sorgt, ist in den letzten Jahren auch die Hüfthose in den Blickpunkt gesundheitlicher Betrachtungen gerückt. Im Unterschied zur "gewöhnlichen" Hose sitzt der Bund dieses knappen Teils nicht in der Taille, sondern wesentlich tiefer auf den beiden Hüftknochen. Bevorzugt kombiniert wird es mit einem nicht weniger knappen Oberteil, das den Blick auf den Bauchnabel dann endgültig frei gibt.

Zum Schutz vor der Kälte

Ein luftiger Modetrend, der gerne in Kontext mit Blasen- und Nierenbeckenentzündungen gebracht wird. Und manch einer wähnt hinter dem Fettverteilungsmuster junger Mädchen von heute eine Entwicklung, die der weibliche Körper zum Schutz vor urologischen Infektionen in die folgende Richtung gebracht hat: Es bleibt jedem selbst überlassen, ob er diese Betrachtungsweise auch teilt, aber angeblich ist es den Hüfthosen zu verdanken, dass die weiblichen Rundungen im letzten Jahrzehnt vom Becken hinauf in den Hüft- und Bauchbereich gewandert sind.

Unklare Zusammenhänge

Wer es einmal erlebt hat, der weiß zumindest was er riskiert: Sowohl die Blasenentzündung, wie auch die akute Nierenbeckenentzündung sind äußerst schmerzhafte Angelegenheiten. Letztere geht mit einem schweren Krankheitsgefühl einher und ist von hohem Fieber und erschwertem Harnlassen begleitet. In der Regel entwickelt sich diese aus einer aufsteigenden Harnwegsinfektion. Die krankmachenden Keime wandern über die Harnröhre zur Blase und über die beiden Harnleiter aufwärts bis in das Nierenbecken.

Genau dieser Punkt lässt allerdings Zweifel darüber aufkommen, warum die bauchfreie Mode der Gesundheit von Blase und Niere überhaupt gefährlich werden kann. Denn wie erklärt sich das Eindringen von Bakterien in den Urogenitaltrakt, wenn die Nierengegend unbedeckt ist und sich die Temperaturen im Minusbereich bewegen? Über Zusammenhänge wird nur gemutmaßt. Eine Theorie wie Kälte eine Harnwegsinfektion begünstigen könnte: Kühle Gewebetemperatur lässt Abwehrzellen des körpereigenen Immunsystems weniger effizient arbeiten und erleichtert damit Keimen das Eindringen in den Organismus.

Kann nicht schaden

Bewiesen ist das noch nicht. Trotzdem hat sich die Mehrzahl der Nephrologen und Urologen auf die Empfehlung geeinigt, diesen Bereich des Körpers vor Kälte und Unterkühlung zu schützen. Natürlich, jedes Wetter verlangt auch nach seiner richtigen Kleidung. Aus medizinischer Sicht ist aber gegen ein bisschen Haut bei den Temperaturen derzeit, wohl nicht viel einzuwenden. (Regina Philipp, derStandard.at, 06.08.2009)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 144
1 2 3 4
Max Goldt schreibt so treffend von der "Wampenwanderung"

Während in seiner Jugend meist Bauarbeiter eine respektable Wampe vor sich herschoben und die jungen Maiden gertenschlank des Weges kamen, sieht man heute häufig den durchtrainierten Helden der Arbeit dem wamperten, baufreien Speckmädel als Gegenüber.

Goldt ist sowieso immer treffend

"Bevorzugt kombiniert wird es mit einem nicht weniger knappen Oberteil, das den Blick auf den Bauchnabel dann endgültig frei gibt.
[...]
Ein luftiger Modetrend, der gerne in Kontext mit Blasen- und Nierenbeckenentzündungen gebracht wird"

Bin ich blöd oder was? Bauchfrei war so um 1994 das letzte Mal ein "Modetrend". Auch wenn´s nach wie vor getragen wird, up to date isses nun wirklich nicht mehr (oder noch nicht wieder, siehe exemplarisch dazu G´nackmatten und Leggins)

nicht wirklich

die Mädels (14-) laufen heut auch so rum...

die wissen ja, daß sie damit die Blicke der Jungs und Männer auf sich ziehen - das ist keine Frage der Mode...
Frauen wollen gefallen und da Männer auch gern hinschauen, werden Frauen ihre "Qualitäten" immer möglichst gut präsentieren...

ist so... ist ein ganz einfaches Programm im Stammhirn... die Fortpflanzung ;)

zum glück ist diese mode bereits wieder passe`
immer sommer ging es ja an, aber im winter? lungenentzündungen unter jugendlichen (mädchen, denn frauen kann man offenbar viele torheiten einreden) sind nicht unüblich, sowas gab es nach dem krieg, und jetzt wieder

Einen hübschen Speckbauch kann man auch herzeigen!

Wenn ich mir das Foto anschaue, gefällt mir die Figur ganz links am besten, eben hübsch weiblich gerundet. Warum sollte man das verstecken?
Die beiden Dürren daneben sollten aber besser nicht bauchfrei gehen, da keine schützende Speckschicht vorhanden.
Prollig ist nur Arschgeweih.

Die beiden Rechteren sind nicht dürr sondern lediglich nicht komplett blad.

vom blickwinkel einer magersüchtigen sicher

Klar, mit einem BMI von 35 kommen die einem vermutlich wirklich dürr vor.

stellen sie sich vor, mir sind sämtliche indexes wurscht
ich bin ja keine sklavin

Dann lass dir gesagt sein: Sicher 35 oder mehr.
Sonst wäre dir der Index nämlich nicht so zwanghaft wurscht.

Wöah, was bist denn Du für einer?

"...dass die weiblichen Rundungen im letzten Jahrzehnt..."

Ich bezweifle, dass sich die individuell genetisch bedingte Steuerung der Fettverteilung innerhalb eines Jahrzehnts ändert. Das schafft man in diesem Zeitraum nur durch Unbeweglichkeit und ungesunder Ernährung.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte: Ab 27 Grad produziert der Körper so viel Eigenwärme, dass es nicht möglich ist zu unterkühlen.
Ich bin sicher, dass 2-3 Grad drunter da noch kein großes Problem ist.
Wie mit allem ist es auch mit der Kleidung so, dass man halt abissl das Hirn einschalten sollte und Jugendlichen die das durch ihre Hormone momentan nicht können/wollen nichts verbieten sondern in Ruhe einfach erklären und drüber reden. Die sind gar nicht so dumm, das reden die Erwachsenen sich nur ein.

ich glaube, daß die versteckten hormone im fleisch daran mitschuld sind
man weiß, die sind verboten, es wird aber nicht kontrolliert
in amerika ist das hormonfleisch erlaubt, man sehe sich die verfettungen dort an
das wäre eine sache für den gesundheitsminister
aber: lebensmittelkontrolleure einsparen war eine der ersten aktionen von blau/schwarz

dann müssten die Frauen in Grossbritannien schon dauerkrank sein, dort laufen sie noch bei Minustemperaturen so herum ;)

das bestätigt nur...

das wandern des fettgewebes in die bauchgegend.
wenn auf kos eine englische urlauberin ins meer läuft, gibts in bodrum eine springflut. =)

was genau ist jetzt der gehalt dieses artikels? eher null

Das erinnert mich an folgenden Werbespot:
http://www.youtube.com/watch?v=DyO-z_7Ip9c

ein modell

kaelte fuehrt dazu, dass
- die peripherie schlechter durchblutet wird
- die schleimhaeute austrocknen.
ohne blut keine abwehrstoffe und vor allem virenanfaelligkeit.
bei trockenen schleimhaeuten (die dann auch rissig werden) faellt der saeureschutz weg, dann koennen sich nicht nur die ungefaehrlichen milchsaeurebakterien sondern auch die boesen bakterien vermehren.
wobei der zusammenhang zwischen kaelte und krankheit tatsaechlich sehr unklar ist:
http://de.wikipedia.org/wiki/Erk%... .A4ltungen

"Im Unterschied zur "gewöhnlichen" Hose sitzt der Bund dieses knappen Teils nicht in der Taille, sondern wesentlich tiefer auf den beiden Hüftknochen."

bitte was??

als gewöhnliche hosen würde ich jeans bezeichnen und diese gehen immer bis zur hüfte und nicht bis zur taillie

also, meine jeans gehen alle bis zu taille, und sie sitzen super
aber bitte, geschmäcker sind verschieden, und es gibt für jede(n) was zu kaufen zur "selbstverwirklichung"

die meinen wohl die "gewöhnliche" Hose der 80'ern.
Mode ändert sich eben.

hosen bis zum bauchnabel tragen eigentlich nur alte männer ;-). die hosen gehen wohl nur bis unter die hüfte, wobei das größere problem ja die t-shirts sind, die nicht mehr über die hose gehen.

in vielen fällen wird aber auch eher der betrachter vom anblick krank, als die trägerin ;-)

man könnte das ja mit einem nierengurt paaren, jeder motorradfahrer kennt diese dinger und weiß das sie schön warm halten :)


Nicht sehr informativ; vor allem, was soll dieser Satz?!: Geht das nicht einfach einfacher?

"Und manch einer wähnt hinter dem Fettverteilungsmuster junger Mädchen von heute eine Entwicklung, die der weibliche Körper zum Schutz vor urologischen Infektionen in die folgende Richtung gebracht hat: Es bleibt jedem selbst überlassen, ob er diese Betrachtungsweise auch teilt, aber angeblich ist es den Hüfthosen zu verdanken, dass die weiblichen Rundungen im letzten Jahrzehnt vom Becken hinauf in den Hüft- und Bauchbereich gewandert sind."

gibt es auch in Angora in fleischfarben oder graugesundheitsweißlich ;-))

Posting 1 bis 25 von 144
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.