Der 8.000 Dollar-Satellit für Heimwerker

5. August 2009, 10:45
81 Postings

US-Hersteller bietet Satellit für den Eigenbedarf an

Der Traum vom eigenen Erdtrabanten könnte schon bald wahr werden. Das kalifornische Unternehmen Interorbital Systems will den ersten Satellit für den Heimbedarf anbieten. Aus einem Baukasten darf der TubeSat getaufte Himmelskörper selbst zusammengebastelt werden. Die Ladung darf dabei selbst bestimmt werden, sofern diese das Maximalgewicht von 200 Gramm nicht übertrifft.

Die Kosten für den Weltraum-Spaß sollen dabei gerade einmal 8.000 US-Dollar betragen - Transportkosten inklusive.

Grenzenlos

Der TubSat umfasst alle wesentlichen Komponenten eines gewöhnlichen Satelliten. Dies inkludiert die sichere Verarbeitung, Solar-Panele, Akkus, Hard- und Software zum Energie-Management, einen Sender und Empfänger, einen Mikrocomputer sowie die Programmierwerkzeuge. In dieser Zusammenstellung soll der Satellit genügend Leistung erzeugen, um Signale an ein Amateur-Funkgerät schicken zu können. Die Hersteller schlagen den Anwendern eine ganze Palette an experimentellen Einsatzmöglichkeiten vor:

  • Videoübertragung vom Weltraum zu Erde
  • Magnetfeldabtastung der Erde
  • Satelliten-Orientierungserfassung (Beschleunigungssensor, Lagesensor, etc.)
  • Hard- und Software-Tests im Orbit - für Mikroprozessoren etwa
  • Tracking von Tieren
  • Biologische Tests
  • Werbung im Weltraum
  • Private Email-Nutzung

So lange die benötigten Bauteile nicht das vorgeschriebene Gesamtgewicht überschreiten, sind den Nutzern keine Grenzen gesetzt. Genaue Angaben sind der TubeSat-Broschüre (PDF) zu entnehmen.

Send me to the moon

Nachdem das TubeSat-Kit erworben wurde, sollen Käufer den Anweisungen des Herstellers nach damit beginnen, die Basiskomponenten zusammen zubauen und zu testen. Danach könne man die eigene eigene Gerätschaft hinzufügen und mit den vollständigen Tests beginnen.    

Danach kann der Satellit an Interorbital Systems geschickt werden. Dort werden jeweils 32 TubeSats in NEPTUNE 30-Raketen eingebettet und zum Abschuss vom IOS Spaceport in Tonga vorbereitet. Im All werden die Satelliten in 310 Kilometer Höhe nach einem festgelegten Programm von der Trägerrakte abgestoßen und in die Umlaufbahn geschickt.

Bereit?

Der erste Start soll im vierten Quartal 2010 erfolgen, wobei jedes Monat eine Rakete mit 32 Satelliten in den Weltraum geschickt wird.

Interorbital bietet die TubeSats bereits zum Verkauf an. Eine Reihe von Zahlungsmöglichkeiten steht bereit. (zw)

  • Der TubeSat
    foto: interorbital systems

    Der TubeSat

  • Die NEPTUNE 30-Rakete

    Die NEPTUNE 30-Rakete

Share if you care.