Verfahren gegen Polizist eingestellt

4. August 2009, 19:25
posten

Polizist war nach Haiders Unfalltod vor Ort im Dienst und hatte mit Privatkamera Aufnahmen vom Wrack gemacht

Wien - Die Staatsanwaltschaft Wien hat das Verfahren gegen jenen Polizisten, der Bilder vom Unfallort, an dem Jörg Haider verstarb, an Zeitungen verkauft hat, eingestellt. Das berichtete die Kleine Zeitung. "Die Weitergabe von Bildern erfüllt nicht den Tatbestand der Geheimnisweitergabe, wie das etwa bei Dokumenten der Fall wäre", sagt Wolfgang Jarosch, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wien. Der Polizist war am 11. Oktober 2008 nach Haiders Unfalltod vor Ort im Dienst und hatte mit seiner Privatkamera Aufnahmen vom Wrack des VW Phaeton gemacht. Auf den Bildern waren unter anderem Haiders Schuh und seine Brille zu sehen. In den Medien tauchten die Fotos mit der Quellenangabe "Polizei" auf, der Beamte wurde ausgeforscht und gestand. Aufgrund der Brisanz des Falles gab die Staatsanwaltschaft Klagenfurt den Fall an die Wiener Kollegen ab. Der Beamte wurde in einem Disziplinarverfahren verurteilt und versetzt, das Strafverfahren wurde am 10. März eingestellt. (Tobias Müller, DER STANDARD Printausgabe, 05.08.2009)

Share if you care.