Demokratische Forschung mit dem Facebook-Supercomputer

4. August 2009, 14:50
9 Postings

Ungenutzte CPU-Leistung kann über Facebook-App für Forschung zur Verfügung gestellt werden

Mit der Anwendung "Progress thru Processors" können User des Social Networks Facebook nun ungenutzte Prozessorleistung für Forschungszwecke zur Verfügung stellen. Die vom BOINC Projekt zusammen mit Intel und GridRepublic entwickelte Software kann CPU-Leistung für die Projekte Rosetta@home, ClimatePrediction.net und Africa@home abzweigen.

Medizin- und Klimaprojekte

Rosetta@home ist ein Projekt, um Heilmittel gegen Krebs und andere Erkrankungen wie Alzheimer oder gegen HIV-Infektionen zu finden. Mit Climateprediction.net hoffen Forscher, neue Vorhersagemodelle für den weltweiten Klimawandel entwickeln und testen zu können. Über Africa@home sollen optimale Strategien für den Kampf gegen Malaria gefunden werden, beschreibt Intel die Projekte in einer Aussendung.

Performance nicht beeinträchtigt

Die Anwendung steht vorerst als Beta-Version unter www.facebook.com/progressthruprocessors zur Verfügung. Die Anwendung zweigt automatisch ungenutzte Prozessorleistung ab, Nutzer müssen nichts weiter tun. Benötigt ein User mehr CPU-Ressourcen für eigene Aufgaben, wird die Anwendung vorübergehend hintangestellt. Die Performance des PCs soll nicht beeinträchtigt sein. Nutzer müssen ihre Rechner nicht eingeschaltet lassen.

Intel unterstützt derartige Projekte bereits seit längere, unter anderem SETI@home. Dabei werden private Rechner für die Suche nach Signalen außerirdischen Lebens genutzt. (br)

  • User können Prozessorleistung für internationale Forschung auf den Gebieten der Medizin und des Klimas besteuern

    User können Prozessorleistung für internationale Forschung auf den Gebieten der Medizin und des Klimas besteuern

Share if you care.