Bis zu vier Millionen Euro Schaden für Winzer befürchtet

4. August 2009, 14:02
1 Posting

Erhebliche Ernteausfälle drohen - Gegend um Nussberg besonders betroffen - Stadt stellt Hilfe in Aussicht

Nach den Unwettern der vergangenen Wochen müssen die Wiener Winzer mit teils erheblichen Ausfällen rechnen. Besonders stark betroffen sei die Gegend rund um den Nussberg in Döbling, wobei der Südwesten Wiens eher glimpflich davon gekommen sei, hieß es aus dem Büro der zuständigen Umweltstadträtin Ulli Sima am Dienstag. Bis Ende August soll der genaue Schaden erhoben worden sein. Kolportiert werden bis zu vier Millionen Euro Schadenshöhe durch Regen, Sturm und Hagel, wobei die Summe derzeit noch nicht bestätigt werden kann.

Die Stadt wird in den nächsten Wochen jedenfalls gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer die mehr als 700 Hektar Weinbaufläche unter die Lupe nehmen. Nach Bezifferung des Schadens soll dann ein Unterstützungsmodell für die in Mitleidenschaft gezogenen Rieden ausgearbeitet werden.

Dass zwischen 40 bis 50 Prozent - in manchen, besonders schwer betroffenen Gebieten an die 100 Prozent - der Ernte vernichtet worden seien, wie Medien am Dienstag berichteten, wollte man im Sima-Büro nicht bestätigen. Der Großteil sei jedenfalls über Versicherungen gedeckt, so ein Sprecher zur APA. Bei nicht versicherungsgedeckten Einbußen werde die Stadt zuschießen, wurde versprochen.

Triebanlagen zerstört

Mit längerfristigen Ausfällen über die heurige Saison hinaus wird eher nicht gerechnet. Demnach würden sich die Folgeschäden tendenziell in Grenzen halten. Die Tageszeitung "Die Presse" berichtete hingegen in ihrer Dienstagsausgabe, dass durch Hagel auch Triebanlagen zerstört worden seien, an denen die Reben für das kommende Jahr wachsen hätten sollen. Besonders exportorientierte Winzer würden durch den mit den Ernteausfällen einhergehenden Qualitätsverlust mit nachhaltigem Schaden bei ausländischen Kunden befürchten.

Martin Obermann, Weinbauberater der Landwirtschaftskammer Wien, stellte gegenüber der APA klar, dass es auch vom Jahrgang 2009 Wiener Qualitätswein geben werde. Die teilweise Zerstörung der Triebe für das kommende Jahr könne man durch eine neue Schnitttechnik ausgleichen, die allerdings aufwendiger sei.

Er hoffe, dass man in den nächsten Wochen mit der Stadt zu einer Einigung kommen werde: "Finanzielle Unterstützung ist natürlich unser Ziel - und da nehmen wir gerne so viel wir bekommen." Denn zum Teil gebe es zweifellos dramatische Schäden. (APA)

Share if you care.